Archiv der Kategorie Lebensstrategie

Heute im Radio

Für gewöhnlich höre ich am Morgen beim Frühstücken Radio. Ich mag die Werbung nicht, also suche ich mir einen Sender in dem die Werbung nicht ganz so aufdringlich kommt.

Heute schiebt der Moderator eine Zwischenmeldung ein:

Der Enkel der Honeckers möchte die Überreste des Honeckers in Berlin Friedrichsfelde auf dem Friedhof der Sozialisten beisetzen lassen….Die Urnen mit den Überresten stehen angeblich in der Wohnung des Enkels.  Der Moderator weiter: „Wissen Sie was ich am liebsten damit machen würde?“ … und dann das unverwechselbare Geräusch einer Toilettenspülung.

Soweit das Radio. Zugegeben, es ist nur Radio. Vielleicht ist es auch noch zu früh am Morgen. Vielleicht hört auch gar keiner zu. Vielleicht achte ich zu sehr auf die Worte? Vielleicht bin ich nur zu empfindlich?

Aber was nimmt sich dieser Schnösel raus? Das ist pietätlos! Das kann nicht unter „Gedankenlosigkeit“ oder „Sensation“ oder was unter was auch immer das Gequassel der Moderatoren so anbietet und was sie sich an Freiheiten erlauben, eingeordnet und abgehakt werden.

Hier wird die Kultur des Abendlandes angegriffen. Die Toten zu ehren, der Vorfahren zu gedenken, das ist nicht nur in unserer Kultur verankert, sondern in jeder menschlichen Kultur. Dabei gesteht man jedem dieses Gedenken zu, den Freunden wie den Feinden. Ich brauch hier gar keine Namen anführen. Aber es sind in Deutschland Gräber mit Grabsteinen und Gedenktafel für Tote aller Rassen, aller Glaubensrichtungen, aller politischen Einstellungen vorhanden. Es gibt sogar Gräber und Grabsteine, die sich in Rasse, Hautfarbe, politischer Einstellung oder religiösem Glauben gar nicht zuordnen lassen.

Hier wird nicht die Würde einer einzelnen Person angegriffen, hier wird die Erinnerungskultur eines Volkes, der christlich geprägten westlichen Welt angegriffen! Hier ist wirklich Gefahr, denn wenn es wieder so losgeht, im Radio, dann darf bald jeder gegen jeden hetzen, gegen Sozialisten, gegen die Bürger mit jüdischer Religion, gegen Schwarze oder gegen Kommunisten.

Hetze gegen „Flüchtlinge“ ist an der Tagesordnung. Der „Volkswille“ und die „Volksgesundheit“ wird aufgerufen. Das „Volksempfinden“ bemüht. Emotionen in die richtigen Bahnen lenken. Ein Mittel, dass die Propagandisten aller Zeiten gut beherrschten.

Was passiert, ist Hetze. Es ist das Ausspielen der einen Masse der Hoffnungs- und Chancenlosen gegen die andere Masse der Hoffnungs- und Chancenlosen. Die ärmer werdende, ausgegoogelte und von der Politik betrogene Bevölkerung der europäischen Länder wird z.B. gegen die Masse der hungernden, verzweifelten, fliehenden „Flüchtlinge“ ausgespielt.  

Und wenn jemand runtergespült gehört in den Locus, dann ist es der Handlanger der Hetzpolitik, der Moderator.

Rating 3.00 out of 5
[?]

Rundfunk, öffentlicher, mit Bildungsauftrag und Rundfunkbeitrag

Das ist doch mal eine Meldung: Rundfunkbeitrag für die Zweitwohnung ist verfassungswidrig. Da freut sich mein Geldbeutelchen und das manch anderer. Viele Stundeten (einschließlich der –tinninnen selbstverständlich) werden sich freuen, bzw. deren Eltern. Und dann gibt es noch die vielen Berufspendler, die sich wegen der Arbeit am Arbeitsort eine zweite Wohnung anmieten und möglicherweise auch noch Zweitwohnungs-Vergnügungssteuer zahlen. Obwohl sie zwei Ohren haben und zwei Augen, sie können nur immer einen Sender hören und sehen, wenn sie nicht übernatürliche Fähigkeiten entwickelt haben und auch noch eine unnatürliche Sucht nach tendenziellen Sensationsnachrichten ohne Nachrichtenwert.

Die Intendantin (wirklich weiblichen Geschlechts)  stutzt allerdings die Freudenausbrüche der Betroffenen sofort wieder: Das ist ja nur ein Urteil des Verfassungsgerichtes. Die Änderung der entsprechenden Gesetze wäre frühestens im Jahre des Herrn 2020 zu erwarten.

Liebe Freunde, alle, die ihr nur ein Hirn habt, um die Nachrichten eines Senders zu verarbeiten, bis dahin kann allerhand passieren. Vor allem sind es aber gute 350 €, die euer Zweithirn wegen der Möglichkeit des parallelen Sehen und Hörens von bis zu zwei Sendern, verbraucht.

Die Möglichkeit des Abschaltens von bis zu zwei Hirnen wird vom derzeitigen Gesetzgeber nicht akzeptiert. Bis mindestens 2020 nicht. Die Beiträge gehen, zu Gunsten hochwertiger Beiträge an Diener des Staates und Lakaien der Wirtschaft, in das Staatssäckel.

Ach ja, die „hochwertigen“ Beiträge. Das Bundesverfassungsgericht hat Auftrag und Aufgabe  betont, den der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat: durch „authentische, sorgfältig recherchierte Informationen, die Fakten und Meinungen auseinanderhalten, die Wirklichkeit nicht verzerrt darzustellen und das Sensationelle nicht in den Vordergrund zu rücken, vielmehr ein vielfaltssicherndes und Orientierungshilfe bietendes Gegengewicht zu bilden“( zu den Privaten).

Die Wirklichkeit in ARD und ZDF sieht wohl anders aus. Da muss der öffentlich – rechtliche Rundfunk noch an sich arbeiten. Und das meint wohl auch das Verfassungsgericht.

Die Selbstdarstellung des ö.-r. R (Örr) unterscheidet sich von der Auffassung des Gerichtes und anscheinend sind die Verantwortlichen auch der Meinung, dass sie diesen Anspruch schon und schon immer erfüllen.

Sowohl der öffentlich-rechtliche Rundfunk, als auch das Verfassungsgericht sind Organe des bundesdeutschen Staates, der sich demokratisch gibt. Aber noch immer hat dieser Staat keine Volksverfassung. Das Verfassungsgericht hat in seinem Urteil dieses Mal durchaus so etwas wie Volkswillen und „Meinungsvielfalt zulassen“ an die Öffentlichkeit gelassen. Die ö.-r. Rundfunk allerdings wird durch Parteifunktionäre der großen Parteien besetzt, die, wie wir wissen, die Interessen der verschiedenen Industrien vertreten. Vor allem aber wollen sie die kapitalistische Wirtschaftsweise erhalten. Nichts ist schädlicher für die Althergebrachten, wie, wenn das Volk anfangen würde zu denken, vielleicht auch noch selbstständig. Und also muss auch mit den verfügbaren Mitteln, das wäre hier also der öffentlich-rechtliche Rundfunk, genau das verhindert werden.

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk soll sein! Es ist ein Mittel der Demokratie und es kann ein Mittel der Bildung und Aufklärung sein.  Aber es muss demokratisch, meinungsmehrheitlich und meinungsvielfältig regiert werden.

Ach ja. Jeden den es betrifft: Macht doch einfach die Einzugszentrale des Rundfunkbeitrages darauf aufmerksam, dass es einen entsprechenden Beschluss des obersten Gerichtes dieser Republik gibt, wenn ihr wieder einmal von der GEZ / vom Beitragsservice belästigt werdet.

U.V. Wüstlich

Rating 3.00 out of 5
[?]

Tags:

Der Pfuhl muss zugeschüttet werden.

Ein See in Afrika, ein Krater-See des Nyiragongo, bestehend aus flüssigem Gestein, aus Lava,  produziert angeblich (wissenschaftliche Untersuchung = fake news) ebenso viel Schwefeloxid, wie die gesamte europäische Industrie.

Wenn also die Klimaschützer ernsthaft gegen die Klima-Killer-Gase vorgehen wollten, dann hätten sie hier ein lohnendes Objekt. Die Einstellung des Betriebes eines einzigen afrikanischen Vulkans würde die europäischen Klimaziele für Jahre sichern.

Aber, da ist natürlich noch die andere Sache. Mit der Schließung des afrikanischen Vulkans würden der Lärm in den deutschen Städten, der Smog an Sommertagen und die Feinstaubbelastung durch den Gummiabrieb bremsender und anfahrender Kraftfahrzeuge noch nicht beseitigt. Aber auch da findet sich sicher eine einfachere Lösung. Es muss sicher nicht an der Eigendefinition des freien Deutschen gekratzt werden: Am massenhaften Individualverkehr mit großen schnellen Automobilen. Sicher findet sich auch für das größte Ärgernis des freien Deutschen eine Lösung: den massenhaften und bremsenden Güterverkehr auf der Straße. Lassen wir den Verantwortlichen doch noch etwas Zeit.

Ein anderes Problem allerdings ließe sich mit der massenhaften Schließung afrikanischer Vulkane, wenn auch nicht beseitigen, doch aber wahrscheinlich vermindern. Wenn die Vulkane nicht mehr Feuer speien und Lava und totbringende Gase in die Umgebung entsenden, wird das Leben in Afrika wieder ungefährlich und lebenswert, und viele, die jetzt auf lebensgefährlichen Wegen nach Europa drängen, würden bei sich zu Hause bleiben.

Die Politik hat ja schon seit einiger Zeit erkannt, dass es seit einigen Jahren vermehrt Klimaflüchtlinge gibt. Auch bei den gegenwärtigen Diskussionen um die Regierungsbildung und die wichtigsten Fragen des deutschen Wohlstandes geht es genau um diese Frage. Dabei bezieht sich die Politik weniger auf die steigenden Zahlen der Flugreisenden in warme südliche Länder, sondern mehr auf die Ströme von Reisenden in den Norden des europäischen Kontinents. Dabei bietet der Norden doch bekanntlich ein wenig anheimelndes Wetter. Jedenfalls draußen. Seit Wochen regnet es. Und wenn erst vielleicht richtiger Schnee fallen würde….

Warum überhaupt ziehen diese ganzen Klimawanderer in den Norden? Wenn sie in den Süden ziehen würden, hätten sie einen viel kürzeren Weg! Und ungefährlicher als der Weg über das unberechenbare Mittelmeer ist es allemal!

Gib Gott, dass es bald eine deutsche Regierung für die freien Deutschen gibt. Die wird schon alles ordentlich regeln, oder?

 (Der fast 3.500 Meter hohe Stratovulkan Nyiragongo gehört zu den acht aktiven Virunga-Vulkanen im Grenzgebiet von Ruanda, Uganda und dem Kongo.)

Rating 3.00 out of 5
[?]

Jamaika und andere bunte Dinge

Im Augenblick sprechen ja alle und jeder über Jamaika. Das geht mir alles so am …. vorbei. Die Nicht-Nachrichten übertreffen sich gegenseitig. Irgendetwas Konkretes ist da noch nicht abzusehen. Wird vielleicht auch nie. Werden wir sehen.

Was mich im Augenblick so ziemlich aufregt, ist diese Debatte über die Umwelt, den Umweltschutz, den Diesel, der plötzlich nicht mehr gut ist und über den Klimawandel, der anscheinend immer noch nicht richtig klar ist. Ob er kommt, ob der schon da ist und wer schuld ist, die USA oder der Kongo.

Bei mir jedenfalls läuft jede Woche ein Stapel von Werbezeitungen, Werbe-Flyern, Werbebroschüren, usw. auf. Die angebotenen Waschmaschinen sind ÖKO, die Bananen BIO. Wenn jemand den Umweltschutz ernst nimmt, die Ressourcen unseres Planeten wirklich schonen, also vernünftig verwenden will, dann sollte er an seiner Haustür und dem daran befestigten Briefkasten damit anfangen.

Niemand braucht das Zeug. (Widerspruch ist erlaubt, aber jeder sollte noch einmal darüber nachdenken.)

Das Zeug kostet Geld, Zeit und Ressourcen: Der Baum wird aus dem Wald geholt. Natürlich werden auch Lumpen und Alt-Papier verarbeitet, gut, das macht viel aus. Das Heranholen der Rohstoffe braucht Arbeitskraft,  Diesel, andere Rohstoffe. Das Verarbeiten zu Papier kostet Arbeitskraft, Energie (ausschließlich Windenergie natürlich) und andere Rohstoffe, zum Beispiel jede Menge Wasser, das verunreinigt wird mit chemischen Substanzen. Das Bedrucken des Papiers kostet Arbeitskraft, Energie (natürlich nur Solar-Energie) und verbraucht andere Ressourcen – z.B. Farbe, die wieder irgendwelche chemischen Prozesse mit ebensolchen Abfällen benötigt. Zwischendurch müssen sich einige Leute hinsetzen und die Bilder und die Texte erarbeiten, diese ganzen Lügen die da drauf stehen, muss sich jemand ausdenken!

Dann werden die Werbematerialien verpackt und durch die Bundesdeutsche Republik gekarrt. Hier wird wieder Arbeitszeit versenkt, Diesel verbraucht, Straßen zerfahren, Staus verursacht. Im Anschluss werden diese Schriften auf die Haushalte verteilt. Die schlecht bezahlten Austräger rennen in aller Frühe von Haus zu Haus.

Dann ärgern sich die Bürger mit dem vielen Papier rum und anschließend wird wieder Geld, Energie und Zeit in die Entsorgung gesteckt.

Die Firmen werben. Das tun sie schon immer. Jeder will seinen Kram verkaufen. Milliarden werden dafür ausgegeben. Dabei entscheiden die Käufer, falls sie die Entscheidung haben, selbst wo sie welche Butter kaufen. Und das tun sie in den allermeisten Fällen unabhängig von dem Werbeblatt, das sie im Briefkasten haben. (Ernstzunehmende Studien haben ergeben, dass mehr als 80% aller Werbeschriften ungelesen in den Abfall wandern. Überprüfen Sie sich selbst! Selbst wenn Sie das Zeug lesen, machen Sie ihre Entscheidung nicht unbedingt davon abhängig.)

Die Firmen könnten ihr Geld anders anlegen. Wenn sie die Milliarden schon verteilen wollen, dann kann das direkt an die Leute gehen. Entweder durch das Senken der Preise für die Butter oder aber:

Ich meine, die Werbedesigner sollten Geld dafür bekommen, dass sie die Lügen NICHT aufschreiben; die LKW-Fahrer, sollten entlohnt werden, wenn sie NICHT den Diesel verbrauchen und NICHT die Straßen verstopfen. Die Werbepost-Austräger sollten pro NICHT ausgelieferte Werbeschrift einen Bonus bekommen.

Das wäre Umweltschutz und Schonung von Ressourcen!

(Vorschlag: an jedem Briefkasten sollte stehen: „Keine Werbung einwerfen, keine Zeitungen einwerfen, nur für Briefe!“)

Das ist sicher noch keine Revolution. Es wäre aber ein Zeichen dafür, dass da jemand über den Irrsinn mal nachgedacht hat und auch den kleinen Schritt tut und sich wehrt.

Rating 3.00 out of 5
[?]

Oktober

Der erste Herbststurm ist durch. Es gab Tote. Die Stämme der Bäume, die die Straßen blockierten sind teilweise zersägt, aber wenigstens von der Fahrbahn geräumt. Frei Fahrt für freie Bürger. Unvorstellbar, wenn die Straßen für mehrere Tage unpassierbar blieben für die Berufspendler, die Einkäufer und die Konzertbesucher. Unvorstellbar für unsereins.

Die stehengebliebenen Bäume färben ihr Laub recht unterschiedlich. Die Nadelbäume bleiben vollkommen unberührt von der sich ändernden Stimmung. Goldener Herbst. In Nordamerika würde man „indian summer“ dazu sagen. Aber wir sind in Deutschland. Da sind wir selbst die „natives“. Da haben wir ein „Jobwunder“. Niemand bleibt stehen und sieht sich die bunten Blätter an. Keine Zeit.

Irgendwann im Oktober schoss der Panzerkreuzer „Aurora“ eine Platzpatrone in den Himmel von Petrograd. Das Signal zum Sturm der „Roten Garden“ auf das „Winterpalais“, in dem Provisorische Regierung Russlands ihren Sitz hatte. Ein Nebenschauplatz der Geschichte. Eine Kriegsgeburt, dieser Beginn einer neuartigen Diktatur, der „Diktatur des Proletariats“. Aber das Geschwür im Leib des Kapitalismus wuchs. Ein Tumor, der abgetötet werden konnte. Nicht zuletzt, weil aus der „Diktatur des Proletariats“ eine Diktatur ohne das Proletariat wurde.

Die Erinnerung aber, die Erinnerung an die Hoffnungen, die sich auch teilweise erfüllten, die bleibt und sie wird sich in den folgenden Generationen erhalten. Die Hoffnungen auf Gerechtigkeit, auf Menschenwürde, auf Brüderlichkeit und bewusster Zukunftsgestaltung für die Menschheit hat einen herben Schlag erhalten. Der Keim aber ist gelegt. Ein erster Versuch ist unternommen worden. Noch gibt es kein Schlussbild.

Es ist nicht mehr lang hin. Die Bäume werden auch ihre allerschönsten Blätter abgeworfen haben. Kahlheit. Aus Melancholie wird tropfende Traurigkeit. Die märkischen Kiefern behalten standhaft ihre Nadeln, die grünen. Die Fichten und Blautannen müssen zu abertausenden in die Wohnzimmer. Wegen der Hoffnung. Und wegen der Tradition. Und weil ohne dem das Weihnachtsgeschäft nicht läuft.

Rating 3.00 out of 5
[?]