Archiv der Kategorie Demokratie

Wie geht dieser Krieg zu Ende?

Kann ein Krieg beendet werden, ohne zu verhandeln?

 

Ja, ein Krieg kann beendet werden, ohne zu verhandeln. Einmal kann eine der kriegfĂĽhrenden Seiten besiegt werden. Das „Wollt ihr den totalen Krieg???!“ hat ja zu einem Ende gefĂĽhrt (, der doch keine Ende war, wie wir heute sehen).  Deutschland kapitulierte, als es keinen Ausweg mehr hatte.

Ja, ein Krieg kann ohne Verhandlungen zu einem Ende kommen. Beide Seiten ziehen sich wortlos zurück, weil sie erkannt haben, dass ihre Kriegsziele nicht erreicht werden können. Das aber ist unwahrscheinlich, denn wenn einer seine Ziele nicht erreichen kann und sich einfach zurückzieht, dann ist der andere sicher der Meinung auf der Siegesstrasse zu sein. Und der ganze Schlamassel geht von vorne los.

 

Schwarz-Weiß-Denken: Der eine ist gut, der andere ist böse:

 

Auf der einen Seite steht die USA. Die Nato und die ihr angehörenden Staaten haben zum Teil ihren eigenen Ziele, aber im Wesentlichen ist die Nato eine Organisation, über die die USA, der Wertewesten seine Ziele durchsetzt. Die Nato ist böse. Die USA haben viele Kriege geführt seit dem Ersten der Weltkriege, seitdem sie aufgestiegen sind und runtergestiegen von ihrem Kontinent.

Der Westen hat insgesamt viele Kriege geführt in den Jahren. Es ging los mit Kolonialkriegen in denen viele Menschen der Kolonien in den Tod oder in die Sklaverei, in die Abhängigkeit und ins Elend getrieben wurden. Es ging weiter mit Weltkriegen, die die Länder gegeneinander führten um Macht, um Rohstoffe, um Einflusssphären und so weiter. Fast endlos ist der Katalog. Und auch in modernen Zeiten werden Kriege geführt um Rohstoffe, um Macht und Einflusssphären. Wir sehen nach Libyen, nach Jugoslawien, nach Afghanistan und wir finden noch mehr Beispiele. Es wird Krieg geführt ohne Rücksicht auf die Menschen, die eigentlich nur leben wollen. Zum Leben brauchen sie Frieden, denn im Krieg sterben die Menschen und es sterben nicht die Bosse der Rüstungsfirmen, die Bosse der Agrarkonzerne, Transportunternehmen und Medien-/Internetfirmen, es sterben die Menschen in den Städten, die Arbeiter, die Bauern, die Arbeitslosen, die Rentner und so weiter.

Die Nato und die westlichen Länder, oder sagen wir deren Regierungen, sind böse. Der Bäcker braucht keinen Krieg, weder der Inhaber der Bäckerei in deiner Straße, noch der Bäckergeselle, der täglich in der Backstube steht und im Laden.

Und es sind nicht mal die Regierungen. Die derzeit in Westeuropa regierenden sind doch nur Handlanger, Marionetten im Dienste der Konzerne, nachweisbar und nachgewiesen in zahlreichen Untersuchungen der Lobbytätigkeit, der Korruptionsskandale und so weiter.

Au ja, die RĂĽstungskonzerne verdienen gut derzeit. Aber auch die anderen.

Auf der anderen Seite steht das föderale Russland. Ist Russland gut?

Russland hat ein oder zwei gute Seiten. Darauf später. Aber, es ist ein Land in dem die Konzerne und deren Vertreter den Ton angeben, ebenso wie in den westlichen Staaten. Auch hier verdienen die Rüstungsindustrie, die Bauunternehmen, die Büchsenfleischhersteller, die Stiefelmacher und viele andere mehr und die sind an der Fortsetzung des Krieges interessiert, denn ein besseres Geschäft können sie nicht machen.

Russland ist also auch nicht gut. Es verdienen so viele am Krieg. Und auch die Erweiterung des Landes auf die Territorien der zerfallenen Sowjetunion ist schon ein Gedanke der in manchen Gehirnen rumspukt.

Der Russe auf der Straße, der Fleischer in Rostow, den interessiert das wenig. Er ist patriotisch, weil sein Vater im großen Vaterländischen Krieg gegen die Okkupanten kämpfte und weil im sowjetischen Russland keine Oligarchen das Geld verprassten, dass der einfache Stahlarbeiter ihm erarbeitet. Aber sonst bringt der Krieg ihm wenig bis gar keine Vorteile.

Aber, Russland hat doch einige Pluspunkte: Es kämpft für seine Russen. Die Sprache der Russen (wie auch die anderer ethischer Minderheiten) wurde zurückgesetzt in der Ukraine. Es ist der Kampf gegen Rassismus und ja, auch gegen Faschismus. Allerdings nicht im eigenen Land, sondern nebenan.

Das Russland kämpft für seine Sicherheit. Die Nato, die nachweisbar aggressiv ist und dieses selbst erklärt, ist nahe an die Grenzen der russischen Föderation herangerückt und hat die Absicht noch weiter heranzurücken. Und dieses entgegen aller Verträge und Absprachen, wie offiziell sie auch immer sind. Die Nato mit seinen Verbündeten und dem Chef USA spricht von der Absicht der Zerstücklung der Russischen Föderation. Da kann Russland durchaus ein Sicherheitsrisiko erkennen, das zu „Vorneverteidigung“ herausfordert.

Es kämpft um seine ökonomische Absicherung. Weil doch die kommerzielle Kommunikation, der Handel, möglichst in alle Richtungen gehen soll für eine Entwicklung und übrigens auch für den Frieden, kämpft Russland gegen die einseitig durch den Westen verhängten Sanktionen, die den Handel einschränken und die wirtschaftliche Entwicklung des Landes schädigen.

(Übrigens ist die Verhängung von Sanktionen gegen einen Staat schon eine Kriegserklärung nach anerkanntem Völkerrecht. Wer ist also der angegriffene Staat?)

Da ist also kein „Schwarz-Weiß“. Da hat jeder sein Päckchen eingetragen und insgesamt ist es ein Krieg um Macht und Gewinn. Der Bäcker und der Fleischer in unserer Straße haben davon nichts, auch der Werftarbeiter oder die Pflegekraft werden davon nicht profitieren. Es ist hauptsächlich ein Krieg der Mächtigen, der Oligarchen, der Konzerne und erst in zweiter Instanz ein Krieg für die entrechtete und bekriegte russische Minderheit in den Grenzen der Ukraine.

 

Schwarz-WeiĂź-Denken: Der Krieg wird beendet oder er fĂĽhrt die Menschheit in den Atomtod.

 

Nun, da gibt es wahrscheinlich unendlich viele mögliche Lösungen zwischen den beiden Polen. Trotzdem ist die Gefahr des Atomkrieges sehr real und da sieht es sehr düster aus.

Ein Atomkrieg wird kommen, wenn die Atommacht Russland in die Enge getrieben wird. Ein in die Enge getriebener, der sterben muss, wenn er sich nicht weiter wehrt, dem wird es egal sein, ob er so oder durch die eigene Granate stirbt, die aber auch den Gegner vom Dasein in das Nichtsein befördert.

Es sei denn, man will die Menschheit retten. Aber wer will das? Will das der Konzernchef, der sich in seinen höchsteigenen, höchstsicheren Bunker zurückgezogen hat, wenn draußen die atomare Nacht für 20 oder 30 Jahre alles menschliche, unnütze Leben auslöscht?!

Die Konzerne, die Bankenvorstände sehen keine Möglichkeit mehr, das Geld zu vermehren. Sie sehen eine Gefahr auf sich zukommen. Die Arbeitslosenheere, die durch die Automatisierung, durch die Computisierung und durch die Einführung der „Künstlichen“ Intelligenz entstehen und entstehen werden, diese sind das Problem der Bankenvorstände und Konzernchefs. Und genau diese Menschenmassen können sie in einem Atomkrieg loswerden. Die Unannehmlichkeit, 30 Jahre in einem Bunker zu hausen, ist vielleicht eher zu ertragen als seine Macht und sein Geld zu verlieren.

Das ist das eine Ende der Schwarzmalerei. Und dieses ist nicht so unwahrscheinlich, egal ob absichtlich herbeigefĂĽhrt oder unabsichtlich geschehen.

Das andere Ende ist ein ins unendliche gezogener Krieg. Wieviel schöne Arbeitskraft, wieviel schönes Material, Rohstoffe lassen sich dort versenken! Und – wie schön daran über Jahre und Jahrzehnte verdient werden kann. Und wenn es dann wirklich mal zu ende geht, dann muss wieder aufgebaut werden. Wieder kann verdient werden und so weiter.

Auch lässt sich die eigene Bevölkerung durch die Teilnahme an einem Krieg so richtig schön ausplündern (Eisen für das Vaterland! Ölembargo!) Auch lässt sich das Volk so schön lenken und beherrschen, es ist ja schließlich Ausnahmezustand für das Vaterland.

Da ist also nichts mit der Schwarz-Weiß-Malerei. Alles läuft so schön. Alles ist gut – für die Konzerne, für die Banken und für die Regierenden. Warum aufhören?

 

Wie aufhören?

Es muss eine Friedensbewegung her. Die Italienischen Hafenarbeiter müssen sich weiter weigern, die Waffen zu verladen. Die Denkenden müssen auf die Straße gehen mit ihrem: „Nie wieder Krieg!“ und „Raus aus der Nato!“. Die Franzosen müssen weiter gegen die geplante Plünderung der Rente kämpfen und dann auch für eine menschenwürdiges Auskommen. Die Handelskammer muss wieder handeln wollen. Die Verbände der produzierenden Industrie müssen wieder produzieren wollen, die Soldaten sollen weiterhin keine Lust haben sich auf fremden Schlachtfeldern töten zu lassen. Den Kindern muss wieder Geschichte beigebracht werden und den Menschen müssen wieder die Bilder von Auschwitz und Dachau gezeigt werden und erzählt werden wie IG Farben und KraussMaffei daran verdient haben.

Meinst Du die Russen wollen Krieg?

Meinst Du die Deutschen wollen Krieg?

Oder die Franzosen, die Chinesen, die Mexikaner?

Rating 3.00 out of 5
[?]

Tags: , , ,

12.12.22 – Wahrheit und Wahres

Ein wahrhaft schöner Tag. Schneeflocken fallen, die Wolken sind weitergezogen, die ersten der Sonnenstrahlen verglitzern die Welt.

Morgen ist Pioniergeburtstag. Morgen hat auch eine alte Schulfreundin Geburtstag. Die Gestalt der Erde gleicht annähernd einer Kugel. Das sind wahre Aussagen.

Die erste Wahrheit ist nur mit einem Bildungshintergrund in einer allgemeinbildenden Polytechnischen Oberschule der DDR zu erfassen, der Sinn der zweiten Wahrheit ist begreifbar, wenn der Nachrichtempfangene mich kennt und meine Freundin und die dritte Wahrheit ist objektiv und für alle menschlichen Nachrichtenempfänger gleich gültig und wahr.

„Die Wahrheit ist die adäquate Widerspieglung der objektiven Realität im menschlichen Bewußtsein“ (nicht von mir). Oder anders gesagt: Die Dinge da draußen sind wahr, weil sie da sind und wahr sind.

Warum mache ich mir Gedanken ĂĽber die Wahrheit? Weil es nicht mehr auszuhalten ist! Viele der Dinge, die ich einmal gelernt habe, die ich einmal begriffen habe und deren Wahrhaftigkeit ich begriff, durchdenken konnte und die nachprĂĽfbar waren, sind heute anscheinend nicht mehr wahr und auch nicht richtig.

Heute gibt es Leute, die behaupten die Erde wäre eine Scheibe.

Es gibt Leute, die einen unspezifierten Freiheitsbegriff ĂĽber das Recht zu leben, das Leben selbst, stellen.

Da sind Menschen und Medien, die mir erzählen, wie ich vor 30 Jahren gelebt habe.

Der Putsch in der Ukraine im Jahre 2014 wird immer noch friedlicher Widerstand genannt, obwohl die Vitoria Nuland doch ausplauderte, dass die USA fĂĽnf Milliarden Dollar in den Putsch steckten.

Die Instrumente der Regierung verfolgen Menschen, die eine von der Regierungspropaganda abweichende Meinung haben und das wird uns verkauft als Schutz der Demokratie.

Natürlich ändern sich Wahrheiten. Sie ändern sich, wenn die Weisheit, das Wissen zunimmt, wenn also die objektive Realität besser erkannt wird. So erweiterte sich die Kenntnis vom Aufbau der Materie. Erst waren es Naturgeister, ersatzweise auch die vier Elemente: Feuer, Wasser Luft und Erde, aus denen sich alles zusammensetzte. Später erdachte man das Modell des Atoms und konnte nachweisen, dass das Modell der Realität nahekommt, und heute lassen sich mit Beschleunigern noch die Teilchen der Teilchen der Atome nachweisen. So ändern und entwickeln sich Wahrheiten.

Aber es gibt auch die andere Entwicklungsmöglichkeit: Wahrheiten werden von Unwahrheiten, Lügen überschrieben. Und mit Zunahme der Unwissenheit ändert sich die Wahrheit natürlich auch. Da wird die Erde wieder zur Scheibe und die Atome existieren nicht mehr, nur noch Feuer, Wasser, Erde und Luft und alles wird belebt durch einen Geist.

Die Unsicherheit nimmt zu. Die Medien erzählen Dinge, die Menschen plappern es nach und zum Schluss erkennt selbst der Gebildete nicht mehr die Krümmung am Horizont, sondern lässt das da in der Ferne sich für den Rand der Welt verkaufen.

Sie zeigen mir jede Woche mehrmals, wie ich vor dreißig Jahren gelebt habe. Sie benutzen tatsächliche und angebliche Originalbilder. Sie lassen wirkliche und angebliche und wirkliche Augenzeugen emotional über ihr Erlebtes sprechen, sie zitieren Geschichtsquellen. Und doch ist es nicht meine Wahrheit, nicht mein Erleben, nicht meine Erinnerung.

Aber mit der Zeit, Tröpfchen fĂĽr Tröpfchen in das Gehirn gekleckert,  wandelt sich auch meine Erinnerung, ja, mein Wissen, um die Dinge, um das eigene Erleben, um das Wissen, das sicher geglaubte gesicherte Wissen.

Steinchen fĂĽr Steinchen bauen sie auch in meinem Hirn das Mosaik zusammen, dass dem Bild ihrer Ideologie entspricht. 

Ich habe mir die alten Schulbücher geholt. Geschichte 6. Klasse von 1989. Ein Büchlein, welches durch die Geschichte der Germanen und Römer bis zum Jahre 1648, dem Ende des Dreißigjährigen Krieges, führt. Die Geschichte zeigt, dass die Grenze immer zwischen Arm und Reich, zwischen Arbeitenden, Abhängigen und Reichen verläuft. Zwischen den Völker und Kulturen gibt es nur den Hass, den die Reichen befördern. Ansonsten versuchen die Menschen friedlich miteinander auszukommen. Die Reichen, die um ihre Pfründe streiten und die ihren Reichtum aus der Arbeit der Abhängigen beziehen, hetzen die Menschen gegeneinander auf.

Der Angestellte oder Arbeiter oder Bauer in Kiew braucht den deutschen Angestellten und auch den russischen nicht zu hassen. Sie brauchen weder in die eine Richtung, noch in die andere Richtung schieĂźen. Keiner von ihnen nimmt dem anderen etwas weg.  Dann kommt der Händler, der Hersteller, der Waffenlobbyist, der Politiker und schon schlagen sich die Menschen die Köpfe ein, verstreuen Minen, starten Raketen. Der Händler verdient am Handel mit Raketen, der Lobbyist bekommt seine Schmiergelder, der Aktionär hat gute Rendite und die Politiker erhascht einen gutbezahlten Posten in der Industrie.  

So war es bei den Römern, so war es unter dem Frankenkönig, darum ging es bei Jan Hus und im Dreißigjährigen Krieg. Das ist Wahrheit. Aber diese Wahrheit zu erkennen, dazu braucht es Wissen, Bildung. Es reicht nicht, die Jahreszahlen der Schlachten und der Thronbesteigung herunterzusagen. Dazu muss man vom Leben der Bauern wissen und von dem der Arbeiter und wie die Besitzer und die Barone und die Bischöfe zu ihrem Besitz, ihrer Macht und ihrem Geld gekommen sind.

Auch die Klimaaktivisten, die Festkleber, die „letzte Generation“ und die „Extinction Rebellion„(, die Rebellen der Auslöschung?) sind irgendwie an der Wahrheit vorbei. Ein westliches/europäisches Phänomen.  Wer finanziert diese nĂĽtzlichen Idioten, die nichts erreichen können, weil sie keine konkreten Vorhaben bekämpfen oder konkrete Vorhaben durchsetzen wollen, sondern nur zum Denken ĂĽber den menschengemachten (und sie gehen zu 100 Prozent davon aus, dass der Mensch an der Ă„nderung des Klimas schuld ist) Klimawandel anregen wollen.

Dabei denken schon sehr viele Menschen über das sich ändernde Klima nach! Die Seeländer, denen die Häuser weggespült werden von der See, die Bauern, denen das Getreide auf dem Halm vertrocknet oder verfault, je nachdem, die Städter, denen ihr Städte zu heiß werden, die Fischer, die wegen …. , die Reihe ließe sich fortsetzen.

Finanzierer dieser „Aktivisten“ sind Sprösslinge und Erben von Superreichen (Getty, Kennedy, …) die ihr Geld verdient haben und verdienen, in dem sie schonungslos gegen die Natur vorgehen und damit den Planeten ausbeuten zum Nachteil folgender Generationen.

Es ist also Lüge, was uns die „Aktivisten“ vorführen. Aber ob sie das selbst erkennen können?

 

Wahrheit kann man heute nicht mehr in Lehrbüchern und wissenschaftlichen Schriften nachlesen, prüfen und erfahren. „Wahrheiten“ werden heute gemacht. Die tägliche Propaganda, alles was wir aufnehmen durch unsere Augen und Ohren ist unsere „Wahrheit“. Selbst der uns aufgezwungene geregelte Umgang miteinander (Coronaschutzmaske), und das von uns verlangte Verhalten (Mülltrennung, Smartphone) und die erwarteten Wertungen (Freiheit ist Geld), pflanzen täglich Unwahrheiten in unsere Schädel.

Was wĂĽrde uns helfen? Denken und Nachdenken, Bildung, und so was eben.

Sucht sie ruhig, die Wahrheit. An der richtigen Stelle.

Euer Julius Turm

Rating 3.00 out of 5
[?]

Tags: , , ,

Ernsthaft in Haft

Der groĂźe FĂĽhrer der „Querdenker711“ Ballweg ist immer noch wegen des Verdachtes auf Betrug und Geldwäsche in U-Haft.

Im Augenblick aber geht es mehr gegen die „ReichsbĂĽrger“.

So geht es los: Der Staat führt Razzien durch gegen „Terrorgruppierungen“.

Diesmal ging es gegen die „Reichsbürger“, die Entführungen, bewaffnete Terroranschläge und den Umsturz geplant haben sollen. Es sollen sogar ehemalige Angehörige der bewaffneten Sonderkräfte des deutschen Staates bei den „Reichsbürgern“ „Mitglied“ sein. Der Bundestag sollte gestürmt werden. Waffenlager wurden ausgehoben.

Ein „erheblicher Teil“ besteht aus Angehörigen der Bundeswehr und der NVA (Nationale Volksarmee der DDR) und „Männer mit militärischer Spezialausbildung“ sind dabei. Welche Bedrohung! Die Männer aus der NVA dürften alle die 50 längst überschritten haben. Die sind besonders gefährlich. Was für ein Wahnsinn! Was für eine Gehirnverschwurblung! Eh, echt?! (Übrigens ist keine ehemalige NVA-Führungskraft in den Dokumenten erwähnt, nur Wessis. Also nur Propaganda, weil eben die DDR schuld sein muss. Und die Russen natürlich.)

Wer es glaubt, wird selig. Eigentlich dieses Theater an Lächerlichkeit kaum zu ĂĽberbieten. Zur Szene gehören ca. 25.000 Leute. Neunzehn (19) von ihnen wurden tatsächlich festgenommen. Die gefundenen Waffen sind genehmigte private Waffen. Es wurden keine Mörser, Raketenwerfer und hundertausende Schuss Munition gefunden. Jede Zelle der organisierten Kriminalität ist besser ausgerĂĽstet, und die wollen den Staat, die demokratische Grundordnung nicht beseitigen.   

Aber so geht es los!

Der Staat wehrt sich gegen UmstĂĽrzler. Der Staat muss seine freiheitlich demokratischen Grundwerte schĂĽtzen. Im Nahmen seiner BĂĽrger. Und zu deren Wohl.

Der Staat hat sich das lange mit angesehen. Der Staat hat die Freiheit aller, insbesondere die Meinungsfreiheit, geachtet. Aber was zu viel ist, das ist zu viel. Es muss ihnen das Handwerk gelegt werden, den Nagern an den Wurzeln der Freiheit, den UmstĂĽrzlern!

Bisher wurden Informationen über die Reichsbürger von den demokratischen Medien eher zurückhaltend behandelt. Es gab eine Dokumentation im MDR über das „Königreich Deutschland“ und es mag auch andere Dokumentationen gegeben haben. Inhalt war immer: „Spinner, Fantasten, Sekten, Geschäftsidee“. Und da hatten die demokratischen Meinungsmacher im Wesentlichen auch Recht.

Das mit der Geschäftsidee läßt sich sehr schön beobachten und passt auch so schön in diese schöne westliche Demokratie. Alles ist Geld, alles wird zu Geld, alles ist vom Geld. Weiter denken die da nicht. Und das ist ihr Schicksal und ihr Untergang. Und die Bürger, alle, lassen sich so wunderbar ausnehmen. Über verkaufte Versicherung, über Auslandsbankkonten und über Erbschaften und verkaufte Immobilen. Vielleicht will wirklich einer der selbsternannten Fürsten und Könige sein eigenes Reich aufbauen. Aber die ehemalig offiziell Herrschenden haben sich ihren Teil längst gesichert.

Einige Unzufriedene treffen auf eine Geschäftsidee und Sendungsbewußtsein und schon entsteht ein fantastisches Gebilde im demokratischen, freiheitlichen Umfeld, welches gerne geduldet wird, weil es zu gegebenem Augenblick für propagandistische Zwecke ausgeschlachtet werden kann.

Das passiert gerade.  

Weil der Zeitpunkt gekommen ist.

Weil sich gerade eine Menge Wut anstaut über exorbitant steigende Lebenshaltungskosten, über geschlagene Blödheit und mutwilliger Zerstörung des Lebensraumes der Deutschen und der (west)europäischen Bevölkerung und Wirtschaft überhaupt.

Jetzt braucht es Warnung und Ventil. Zugegeben, es ist eine vorsichtige, fast schon unterschwellige Warnung. (Nicht einmal zu einer richtigen Warnung sind diese Nulpen in der Lage.) Aber es ist ja auch nur eine Warnung an die Rentner, Intellektuellen und Kleinunternehmer. Die Arbeiter (Arbeitenden, Schaffenden, Lohnabhängigen) schlafen ja noch im Schoße der Gewerkschaften und Betriebsräte. Von denen geht kaum Gefahr aus. Zumal auch die Mitglieder der Partei „Die Linke“ eher, wie bei den Sozialdemokraten üblich, den warmen Stuhl im Parlament wichtiger finden, als das Wohl der Arbeitenden.

Die Genderei reicht nicht mehr als Ablenkung, mit dem Klimawandelgeschrei haben sie sich selbst widerlegt: GrĂĽne Pazifisten sind zu Waffenverkäufern geworden, und Russenhasser waren und sind sie noch alle. Die ungebildete Oberschicht dieser Parteisoldaten hat jetzt die ReichsbĂĽrger als Feind erkannt und das Gelächter hallt im eigenen Land und in der restlichen Welt. Deutschland schafft sich ab als ernstzunehmender Partner – wird abgeschafft durch Marionetten der U.S.-Denkfabriken. 

Ein Ende ist nicht in Sicht. Aber so fängt es an. Die erste der Abweichler hat ihren Denkzettel bekommen, die Querdenker sind schon beruhigt, mundtot gemacht, eingesperrt oder aus dem Lande vertrieben. Welche der möglichen Gruppierungen kommt als Nächstes in die Rüttelpfanne? Eine Gewerkschaft? Eine Sekte? Eine Volksgruppe?

Wir brauchen einen Generalstreik. Die Show der hirnlosen Marionetten sollte beendet werden.  Wir können nicht warten bis ihnen kĂĽnstliche Intelligenz eingeblasen wird. Alle leiden darunter: Die Lohn- Renten-, „StĂĽtze“- abhängigen, deren Lohn (Rente, BezĂĽge) der Inflation nicht folgen kann, der klein- und mittelgroĂźe Unternehmer, dessen Lebensgrundlage bei der drohenden Geschäftsaufgabe wegfällt und selbst die Staatsbediensteten, die Privilegierten mit den unkĂĽndbaren Verträgen, werden bald ihre Miete und ihre Energie nicht mehr bezahlen können.

Und alle werden ihre Kinder im nächsten Krieg bluten sehen. Denn Krieg ist immer noch das sicherste und profitabelste Geschäft.

 

Rating 3.00 out of 5
[?]

Was sättigt mehr: „Freiheit“ oder „westliche Werte“ ?

Kennen Sie diesen Tucholski: „… Die Freiheit konnte man jleich mitnehm – det Brot hatten se noch nich da, … “

Und haben Sie schon bemerkt, dass die Lebensmittelpreise unbedeutend angestiegen sind?

Die Antwort ist wirklich nicht leicht. Wer hat schon mal Freiheit gekostet? Wer hat eine Vorstellung davon, wie damit der Magen gefüllt werden kann? Wie sagte er: Erst kommt das Fressen und dann die Moral, oder so ähnlich und Freiheit ist ja wohl der Moral zuzuordnen. Und „Fressen“ der Unmoral? Jedenfalls ist dem „Fressen“ egal, ob mit Moral oder ohne, wie der Satz von ihm ja schon sagt.

Und die „Westlichen Werte“? Was ist das eigentlich, so ein „Westlicher Wert“? Kann man ihn anfassen? Essen? <Weiß nich>. Eher doch wohl nicht. Ist eher so was, was wir uns einbilden. Einer dieser „westlichen Werte“ soll die „Freiheit“ sein. Mehr fällt mir gerade zu westlichen Werten nicht ein. Aber an irgendwas muss der Mensch doch glauben.

Die Unterrichtshilfen (www. unterrichten.zum.de) zählen noch Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit und Demokratie und Individualismus und Toleranz auf. Andere sagen, es seien nur Worthülsen.

Menschenrechte? Was hat der Mensch, was hat jeder Mensch fĂĽr Rechte, die als westliche Werte zu verteidigen wären?  Die wären aus meiner Sicht: Das Recht auf Unversehrtheit des Körpers (kein Töten, kein Krieg, keine Verletzung und Folter), das Recht auf Essen (jeder muss die Möglichkeit haben, sich und seine Angehörigen, durch eigenen Anbau oder durch Tausch der eigenen Arbeitserzeugnisse, zu ernähren; jedem, der das nicht kann, steht trotzdem Nahrung zu!), auf Unterkunft ( der Schutz vor Kälte und Nässe, die Gewährleistung von Schlaf), auf Kommunikation (auch in der heutigen Zeit gehört dazu nicht unbedingt ein Smartphone), auf freie MeinungsäuĂźerung, auf gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. (Es gibt noch mehr: Bildung, Gleichberechtigung, freier Glaube, usw.)

Aber diese Menschenrechte sind nicht „westlich“, sie sind universal für alle Menschen.

Rechtsstaatlichkeit? Was, bitteschön, ist ein „Rechtsstaat“? Ein Staat an sich ist schon ein Unrecht. Mir fällt jedenfalls kein Staat ein, der das „Recht“ (Welches?) als erste Aufgabe sehen wĂĽrde. Das hier und da gemeinte Recht, wenn ĂĽberhaupt etwas gemeint ist, bezieht sich auf juristisches Recht. Dieses aber wird vom Staat fĂĽr die NutznieĂźer des Staates gemacht und notfalls verbogen.  Und NutznieĂźer des Staates sind einige wenige StaatsbĂĽrger, nämlich die Inhaber der Macht. Das ist ein „westlicher Wert“! Das Recht des Staates sorgt fĂĽr das Wohlergehen der Machtinhaber und das sind nicht die BĂĽrger, oder jedenfalls nur ganz wenige von allen. (Aber das gibt es auch in nicht-„westlichen“ Staaten)

Demokratie? Siehe Rechtsstaatlichkeit.

Individualismus? Ja, das ist wirklich interessant. Hier liegt vielleicht der Kern des Pudels. Der Mensch ist doch nur Mensch, weil es um ihn herum Menschen gibt, die mit ihm reden, die ihm Ideen geben und mit denen er tauschen kann. Wenn der Mensch nicht seine Vorfahren hätte und seine Kinder, dann wäre er nicht in der Lage, sein Leben zu gestalten und auch die Hauptaufgabe des Lebens: sich zu entwickeln und fortzupflanzen, könnte er nicht erfüllen.

In der „westlichen Welt“ wird der Individualismus über alles gestellt. Jedenfalls wird es so propagiert: Freie Fahrt für Freie Bürger. Jeder ist seines Glückes Schmied! Freiheit! Das ist aber nur Propaganda. Nur wer das Geld für einen Bugatti hat, kann auch einen Bugatti fahren. Glück und Freiheit sind käufliche Werte. Wenn einer von den Vorgaben abweicht (nicht wenigstens das allerneuste Smartphon begehrt), dann strebt er nicht nach Glück. Individualismus drückt sich im ausgewählten Klingelton aus. Dabei ist es doch eher Gleichmacherei.

Ja, hier unterscheiden sich doch die „westlichen Werte“ von den „östlichen“. Dem Westbürger, wo auch immer er lebt, ist das Bewusstsein, dass er nur in der Gemeinschaft leben, überleben und sich entwickeln kann, gründlich, aber nicht restlos ausgetrieben worden. Statt dessen wird „Solidarität“ eingefordert , als wenn man die einfordern könnte!

Toleranz? Tolerant sind wir, man hat uns das im Westen anerzogen, solange es unserem Wollen nicht widerspricht. Autofahrer sind tolerant gegenĂĽber Autofahrern, manchmal, Fahrradfahrer sind tolerant gegenĂĽber Fahrradfahrern, solange sie schnell genug sind. Voraussetzung fĂĽr Toleranz ist Wissen und innere Ruhe. Man muss also am Morgen Joga gemacht haben. Wer macht das schon? Und mit der Bildung ist es im westlichen Deutschen Volk auch nicht weit her.

Machen wir uns nichts vor. Früher, eher also, hatten die Herrscher des Reiches Deutscher Nation und die anderen, (die Queen feiert ja gerade ihr Thron-Jubiläum,) den Glauben an den einzigen Gott in der westlichen Welt, die drohte eine östliche zu werden, sie hatten ihren Glauben, Im Namen des Herrn, dieses Herrn ließ sich alles, aber auch alles, begründen. Jede Schweinerei, jeder Mord, jede Misshandlung, das Verhungern, der Krieg, die Fronarbeit, bis aufs Blut, einfach alles. Heute sind es die westlichen Werte. Das Freiheit und die Autofahren. Und natürlich FastFood und Joga. Alles was wir im „Westen“ erfunden haben.

Meint ihr, die Russen sind auf McDo angewiesen? Sie malen einfach einen neuen Namen aufs Schild und schon haben sie ostwestliche Werte und ihr eignes FastFood. Und es gibt auch Piroggen und Boretsch. Was brauchen sie den amerikanischen Traum, wenn doch Sibirien so unendlich ist und der erste Kosmonaut/Astronaut/Taikonaut (Raumfahrer) ein Russe war und die erste Frau im Weltraum, die dort die Menschenrechte der Frauenmenschen verteidigte und repräsentierte, eben auch aus dem großen Land kam, mit der eigenen Rakete.

Der erste Schwarzamerikaner im Weltraum kam allerdings aus US-Amerika, mögen manche einwerfen. Und das ist wahr. Das ist einfach war, dagegen kann keiner was sagen, da sind westliche Werte, die da in den unendlichen Himmel flogen! Ein Schwarzer! Aus Amerika, wo die Sklaverei abgeschafft wurde! Das macht ihnen keiner nach! Da werden westliche Werte sichtbar! Aber im Bus gab es getrennte Abteile für die Farben Schwarz und Weiß.

Im Osten wurde in einem großen Land die Leibeigenschaft erst 1905 vollständig abgeschafft.

Ach ja, die „Westlichen Werte“. Sei Kreuzzugzeiten gibt es sie und werden sie verteidigt. Oft, fast immer, auĂźerhalb des Westens. Immer geht es um Handel, Rohstoffe, – frĂĽher nannte man schwarzafrikanische Sklaven „Schwarzes Gold“, heute wird das Oel so benannt – Geld und Macht. Immer geht es darum, Geld zu verdienen, Profit zu machen. Niemals ging es um Leben, friedliches Auskommen, Ernährung, Wohlstand fĂĽr alle oder so was, weil ja das weniger als Ausdruck „westlichen Werte“ gezählt wird. Putin nun mag genau das andere (Schillers Balladen, die Märchen in deutscher Sprache und Malerei und schwere Klassische Musik, auch einen gut gebrannten deutschen Korn) am Westen. Jedenfalls macht es den Eindruck.

Putin ist ĂĽbrigens einer der „Westlichsten“ Politiker des gefĂĽhlten Ostens. Wenn Putin nicht Putin wäre und ein richtiger Russe auf den Thron käme, dann brauchte der keine RĂĽcksicht mehr nehmen, auf die Sympathien fĂĽr „westliche Wert“, Deutschland, McDonalds, Goethe, Wagner, van Gogh, in seiner breiten russischen Brust. Dann summt der ein Volkslied (Donkosaken) stopft sich ein weiĂźes Tonpfeifchen, wie ehemals Katharina, die Grosse, und haut oben drauf, bis der „Westen“ ein „leicht zu ĂĽberblickender, geschmolzener Ort“ sein wird.

Vielleicht sollte der „Westen“, wenigstens aber „Europa“ aufwachen. Der Mensch, der einfache, braucht ein Dach über dem Kopf und keine Raketen und atomwaffentragende Bomber; er braucht zu essen, vom Feld und aus dem Garten, ohne den täglichen Chemiemix, der uns krank macht, uns und die Kinder. Der einfache Mensch braucht die Freiheit, zu sprechen mit und zu seinem Nachbarn. Und der Nachbar braucht die Freiheit zu widersprechen. Und er braucht kein Liederbuch der Konzerne, damit er in diese profitheischenden Lieder einstimmen kann, wie in den Kirchen einst und jetzt. Der einfache Mensch, braucht seinen Nachbar und seine Eltern und seine Kinder und alle brauchen sie Bildung, diese Welt zu begreifen, denn dann kann ihnen keiner mehr erzählen: Dieser Krieg ist unvermeidbar und Waffen schaffen Frieden.

Aber nein, wir singen die Lieder – und der Deutsche singt, pervers, auch noch englisch-sprachig gegendert – der Aktionäre. Wir ernähren sie an unserer Brust und wischen ihnen…. Das führt zu weit.

Es gibt keine „Westlichen Werte“. Es gibt Essen und Wohnung, Humanismus, Aufklärung und Solidarität, Frieden und Austausch. Der Mensch ist nicht sein eigener Feind. Nur ganz wenige, kranke, sind jedes Menschen Feind. Es kommt darauf an, sie zu erkennen und zu bezeichnen. Laut.

Rating 3.00 out of 5
[?]

Tags: , , , , ,

Geschmierte Flieger

Es gab einmal einen Skandal in der Bundesgermanischen Republik. Lange ist es her. Es ging um Flugzeuge, genauer: um militärische Kampfflugzeuge, um den „Starfighter“ der in der USA ansässigen Firma Lockheed.

Damals bekam die Bundeswehr ca. 900 „Starfighter“ geliefert. Rund ein Drittel davon stürzte ab, 116 Piloten (Quelle Wikipedia) verloren ihr Leben. Das Luftfahrzeug war anspruchsvoll in der Handhabung und in der Wartung, überforderte regelmäßig die Piloten und das technische Personal, und hatte jedenfalls noch jede Menge technische Unzulänglichkeiten. Die Mischung führte zu Abstürzen und Todesopfern.

Der Skandal aber war das Beschaffungsverfahren. Der damalige Verteidigungsminister der Bundesgermanischen Republik (Strauss) soll 10 Millionen Dollar Schmiergeld abgefasst haben.  Dadurch wurde eine Entscheidung fĂĽr den „Starfighter“ sehr leicht fĂĽr den Minister. Die Alternativen im Beschaffungsprogramm, z.B. die französische / europäische „Mirage III“ konnte da nicht mehr mithalten. Die US-Amerikaner hatten das Rennen gemacht. So lief das und so läuft es heute auch wieder.

Die F35 soll beschafft werden. Ein Flugzeug, dass technische Fehler hat und haben wird. Das Medium „n-TV“, wie auch das Qualitätsmedium „Welt“ behaupten: „Die von der Bundesregierung bestellten F35-Tarnkappenjets weisen laut einem Pentagon-Bericht erhebliche Mängel auf. Demnach seien 845 Fehler an dem zukünftigen Bundeswehr-Jet festgestellt worden. Sechs der Fehler seien schwerwiegend und könnten zu einem Absturz führen.“ Und einige davon können zu Abstürzen und zum Tode des Piloten ohne Feindeinwirkung führen.

Erste Frage: Warum wird so ein Flugzeug als das beste der Welt (,der westlichen,) bezeichnet? Zweite Frage: Wie kommt es dazu, dass dieses Flugzeug so fehlerhaft ist? Und eine dritte Frage: Warum beschafft die deutscheste aller Republiken dieses, genau dieses Flugzeug?

Versuchen wir uns an der Beantwortung der ersten Frage. Das ist nicht schwer. Die westliche Propaganda braucht ein „bestes Flugzeug“, also wird eines gekürt. Die F35 „Lightning II“ ist eine neue Entwicklung; es ist ein Flugzeug der „5. Generation“. Und weil ja „Tarnkappe“ gut ist und amerikanische Technik sowieso, wird es also zum „besten“ Flugzeug im Kampf gegen jeden Angreifer. Und „Mehrzweck“ ist es und senkrecht starten und landen kann es auch noch. Das muss einfach gut sein.

Und schon sind wir bei der zweiten Frage: Warum hat das Flugzeug so viele und gefährliche Fehler? Das ist auch relativ leicht zu beantworten. Dieses Flugzeug ist ein hochkomplexes technisches System. Und technische Systeme haben Fehler, immer. Mal mehr, mal weniger. Hochkomplexe technische Systeme haben in der Regel mehr Fehler, weniger komplexe Systeme, z.B. Staubsauger, haben weniger auffallende Fehler. (Wenn in den Staubsauger allerdings dann noch eine „App“ eingebaut wird, mit der Sie als Benutzer den Staubsauger mit dem „Handy“ oder „Smartphone“ verbinden können, um vielleicht die Saugleistung dem Tageslicht anzupassen, dann wird der Staubsauger zum „komplexen System“ und also fehleranfälliger. – Grinsen Sie gefälligst nicht!)

Um mal abzuweichen: Fahren Sie ein Automobil der neusten Generationen, eines mit vielen technischen Raffinessen und vielen technischen Helferlein („Apps“)? Und funktioniert alles, oder mindestens das, was Sie benutzen, ohne Mängel? Kommen Sie mit der Bedienung zurecht? Oder ist das zu viel und überfordert sie öfter mal?

So ein/Ihr Auto ist auch schon ein ziemlich komplexes technisches System. Es ist nicht so komplex wie ein Flugzeug der „5. Generation“, aber es kann Ihnen einen Eindruck vermitteln, mit was sich die Piloten einlassen, wenn sie mit dem Flugzeug Gegner bekämpfen wollen. Luft hat keine Balken und der Pilot kann nicht rechts ranfahren und das System mal eben neu starten, damit es wieder handhabbar wird. Und schon gar nicht geht das, wenn er sich vielleicht in einem Luftkampfmanöver befindet.

Und denken sie nicht, die Techniker, die das Flugzeug warten, wären besser dran als die Piloten mit ihrer Aufgabe. Auch fĂĽr sie ist die Beherrschung dieses komplexen Systems anspruchsvoll bis unmöglich.  Komplexe Einstellungen vor jedem Flug, bei jeder neuen Manöveraufgabe. Kenntnisse, Erfahrung und auch eine gute Informationslage sind erforderlich.

 

Bei der Projektierung und Herstellung von Systemen, auch von Software-Systemen (Rechentechnik mit Software, die in das Flugzeug eingebaut ist), gibt es viele Möglichkeiten, Fehler zu machen. Nicht alle Beteiligten arbeiten mit allergrößter Sorgfalt. Manchmal fehlt ihnen Wissen und Routine. Und das Testen der Systeme wird sehr oft, eigentlich immer, unter größtem Zeit- und Kostendruck durchgeführt. Das führt dazu, dass vorher gemachte Fehler in der Konstruktion, in der Montage, in der Software, … nicht entdeckt werden.

Damit kommen wir zur dritten aufgeworfenen Frage.

Die Bundesregierung kauft einige (35 plus) für den Stückpreis von über 100 Millionen Euro von der Firma Lockheed. Warum kauft diese Regierung ein so fehlerhaftes und trotzdem teures ausländisches Flugzeug, bei dem sie weder Herr über die Ausbildung, die Ersatzteilbeschaffung, ja nicht mal die Steuerung des Einsatzes der Technik ist?

Die Frage lässt sich eigentlich nur vernünftig beantworten, wenn der eingangs erwähnte Skandal des ehemaligen Verteidigungsministers in die Überlegungen einbezogen wird

Auch bei diesem Flugzeug verdient wahrscheinlich ein Entscheider ordentlich was. Entweder direkt- das ist dann Schmiergeld – oder ĂĽber das Pensionsversprechen oder ĂĽber andere Wege.  Das wird sich erst im Nachhinein wirklich klären.

Vielleicht ist es auch nur Dummheit, gepaart mit Gehorsam (oft ein schmutziges Paar zum Schaden dritter). Unsere Politiker, die der derzeitigen Führungsriege, lassen ja einige Unwissenheit erkennen. Man muss sich ja fortlaufend fremdschämen für ihre Äußerungen. Ein Wirtschaftsminister, der der Wirtschaft schadet, eine Außenministerin, die ignoriert wird, ein Finanzminister, der Milliarden aus einem Topf nimmt, der leer, mehr als leer ist, und so weiter. Und zum Gehorsam gegenüber US-Amerika scheinen sie alle durch und durch erzogen worden zu sein.

Für die Unzulänglichkeiten der Technik kann natürlich auch die Kriegsministerin nichts. Das ist, wie erklärt, ein Merkmal der Technik. Aber die Ministerin muss ja nicht unbedingt bei der Kombination: Teuer + unzuverlässig + nicht hilfreich +… zugreifen.

Ich denke wir brauch neue Spitzenkräfte, die das Vermögen und den Willen haben, Entscheidungen zu Gunsten des deutschen Volkes zu treffen.

Bemerkung:

Die Wahl, die letzte Landestagswahl, hat, bei einer Beteiligung von ca. 55 Prozent der Wahlberechtigten, die Partei CDU mit ca. 38 Prozent der abgegebenen Stimmen gewählt. Es haben also nur 19 Prozent aller Wahlberechtigten die „Siegerpartei“ gewählt. Seit wann ist jemand Sieger, wenn ihm unter 20 Prozent der Leute zujubeln?

Nehmen wir mal an, die CDU bildet mit den „Grünen“ eine Regierung. Die „Grünen“ haben ca. 18 Prozent der abgegebenen Stimmen (= 10 Prozent der Wahlberechtigten) bekommen. Dann würde die Regierung mit 19 + 10 = 29 Prozent Zustimmung der Bevölkerung gebildet werden. Ist das nicht ein wenig wenig? 70 Prozent des Volkswillens ist im Regierungsgeschehen, in den Entscheidungen, gar nicht vertreten? Und dann vielleicht noch Leute in der Regierung, die der USA in den Allerwertesten kriechen. Na dann Gute Nacht Deutschland!

Euer Julius Turm

Rating 3.00 out of 5
[?]

Tags: , , , , , , , ,

Count per Day - DEBUG: 0 s
  1. Server: Apache/2.4.57 (Unix)
    PHP: 7.4.33
    mySQL Server: 5.7.38-log
    mySQL Client: 5.6.45
    WordPress: 6.0.5
    Count per Day: 3.6.1
    Time for Count per Day: 2023-06-07 00:22
    URL: www.kraax-online.de/category/demokratie/
    Referrer:
    PHP-Memory: peak: 51.75 MB, limit: 512M
  2. POST:
    array(0) { }
  3. Table:
    wp_cpd_counter: id = int(10)   ip = int(10) unsigned   client = varchar(500)   date = date   page = mediumint(9)   country = char(2)   referer = varchar(500)  
  4. Options:
    version = 3.6.1
    onlinetime = 300
    user = 0
    user_level = 0
    autocount = 1
    dashboard_posts = 20
    dashboard_last_posts = 10
    dashboard_last_days = 10
    show_in_lists = 1
    chart_days = 60
    chart_height = 100
    countries = 20
    exclude_countries =
    startdate = 2010-04-01
    startcount = 366
    startreads = 150
    anoip = 1
    massbotlimit = 25
    clients = Firefox, MSIE, Chrome, AppleWebKit, Opera
    ajax = 0
    debug = 1
    referers = 0
    referers_cut = 1
    fieldlen = 150
    localref = 0
    dashboard_referers = 20
    referers_last_days = 7
    no_front_css = 0
    whocansee = edit_others_posts
    backup_part = 1000
    posttypes =
    chart_old = 0
  5. called Function: count page: x
  6. called Function: getPostID page ID: -8
  7. Post Type: - count it
  8. called Function: count (variables) isBot: 1 countUser: 1 page: -8 userlevel: -1
  9. showFields : 0.00616 - 51.68 MB
    rows - SHOW FIELDS FROM `wp_cpd_counter`

GeoIP: dir=0 file=- fopen=true gzopen=true allow_url_fopen=true