Archiv der Kategorie Heute

Spannung bis zum Blitz

Der Mensch ist Mensch, weil er die Umwelt verändert.

Wenn wir die Straße nicht bauen, dann arbeiten wir uns durch den Urwald, dann suchen wir uns Trampelpfade durch das Unterholz, dann können wir aber auf keinen Fall mit dem Auto hunderte Kilometer auf glatter Straße fahren.

Also pflastern wir die Straße hin. Die Umwelt bleibt auf der Strecke. Die tausend Jahre alte Eiche wird gerodet und zu Brettern, der Waldboden wird aufgerissen, der Fuchs muss sich einen neuen Bau suchen, die Ameisen haben Glück, wenn sie ihre Eier umsiedeln können, das Pilzgeflecht wird zerstört.

Das ist der Mensch. Darum ist er Mensch. Es ist nicht „ … weil er hofft und weil er liebt,…“, was ihn zum Menschen macht. Nein, es ist die Möglichkeit zur Veränderung der Natur.

Wenn der Mensch nicht mit der Umwelt“zerstörung“ begonnen hätte, dann wäre er heute noch nicht mal mit dem Faustkeil unterwegs.

Es Umwelt“zerstörung“ zu nennen ist eine neuere Idee. Der Mensch gestaltet sich die Umwelt um. Damit er besser in ihr leben kann. Damit er überhaupt in ihr leben kann. Die Eskimos bauen sich Iglus, weil sie sonst die mörderische Kälte nicht überstehen. Will es ihnen jemand verbieten? Sie jagen Walrösser. Davon ernähren sie sich. Selbst die fanatischsten Umweltschützer gestehen ihnen zu, diese traditionelle Jagd beizubehalten. Warum? Weil sonst die Inuit zu Tieren werden würden und die Behörden stürmten.

Und zu jeder Zeit haben die Menschen die Umwelt“sünden“ der vorherigen Generationen ertragen müssen.

Im Mittelalter wurden die Wälder Europas fast vollständig abgeholzt. Der Mensch hatte unter Dürre und Hitze und schlechten Ernten zu leiden. Er hat wieder aufgeforstete, er hat die Wälder des Planeten zu nutzen gelernt.

In den Kriegen hinterlassen die Kriegsparteien jede Menge Uranmunition und vergrabene Minen. Der Mensch wird sich einige Zeit damit rumärgern müssen. Aber irgendwann wird auch das wieder ein beherrschbarer Zustand.

Mag sein, dass die CO2-Emmission des Menschen eine Klimaveränderung hervorruft. Der Mensch wird damit fertig werden.

Der Mensch wird die Erde zubetonieren. Er wird dafür sorgen, dass alles mit Glaskuppeln überzogen werden muss, weil die freie Luft nicht mehr zum Einatmen geeignet ist. Der Mensch wird vielleicht auf den nächsten Planeten umziehen müssen, weil das Leben auf unserem nicht mehr möglich ist. Das wird der Mensch machen. Immer weiter. In Ausmaßen, von denen wir heute keine Vorstellung haben.

Der Mensch im Einklang mit der Natur? Das ist eine Illusion. Nicht einmal der Bieber (Symbol für Naturschutz) lebt im Einklang mit der Natur. Er staut sich Wasser an und verändert den Lauf des Baches. Einige andere Tiere müssen wegen ihm das Territorium räumen, sonst ertrinken sie.

Wir Menschen sind heute nicht weit davon entfernt jede Art von Katastrophe auszulösen. Ein Krieg mit Atomwaffen ist nicht unwahrscheinlich. Die Luftverschmutzung, die Verschmutzung mit Licht, die Vernichtung der natürlich wachsenden Pflanzen, die Vergiftung von Land, Pflanzen, Nahrungsmitteln, Wasser nimmt unvorstellbare Ausmaße an. Der Stress für die Menschen in den entwickelten Industrieländern ist so groß, dass dort die natürliche Reproduktion nicht mehr funktioniert.

Die Möglichkeiten des Menschen seine Umwelt zu verändern – zu zerstören – haben eine Schwelle überschritten. Die Vernunft, die Möglichkeiten in Maßen einzusetzen, ist leider nicht so schnell mitgewachsen.

Es braucht ein anderes Denken. Der Mensch wird beherrscht von der profitorientierten zerstörerischen Denkweise Weniger (1 Prozent der Menschheit besitzen 50% des Vermögens). Getrieben von den „Gesetzen des Marktes“ beschleunigen sie das Tempo der Herstellung vollkommen nutzloser Produkte unter gleichzeitiger übermäßiger Nutzung der Ressourcen. Wird dieser Prozess nicht unterbrochen, dann treiben sie es bis zum Kollaps.

Was ist zu tun?

Da scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Lasst sie machen. Das Beste wäre ein Atomkrieg. Wenige, ganz wenige werden übrigbleiben. Die können wieder von vorne anfangen. In 10.000 Jahren werden sie dann vielleicht wieder auf dem Stand von heute sein.

Die anderen sagen: Was können wir schon machen? Wir kommen nicht gegen die Mächtigen dieser Welt an. Lass mich mein Leben leben, wenn es nicht schlimmer wird, dann werde ich das schon aushalten.

Dann gibt es welche, die sagen: Vollkommen sinnlos, seht es euch doch an, die Revolutionen haben auch nichts gebracht. Alles wieder beim alten.

Und es gibt die optimistischen, die da an Marx denken und sagen, alles ist gesetzmäßig und der Kapitalismus wird sich selbst aufheben, warten wir es doch einfach ab.

Aber alles ist irgendwie falsch. Das alles ist unbefriedigend. Wenn wir es zu ende denken kommen wir immer wieder zu dem Schluss: Wir müssen uns wehren.

Fangen wir einfach wieder mit dem Denken an. Das ist ein guter Anfang.

Beispiel Kohleausstieg:

Immer wieder wird gesagt, dass die schmutzigen Kohlekraftwerke abgeschaltete werden müssen, die Braunkohle in der Erde bleiben muss wegen des riesigen Eingriffs in die Natur und der Folgen für die umgesiedelten Dörfer.

Richtig ist: Kohlekraftwerke machen Dreck. Richtig ist: die Landschaft wird beim Ausgraben der Kohle total verändert. Richtig ist: Es gibt Leid für die Zwangsumgesiedelten.

Richtig ist aber auch: Es gibt sehr effektive und auch angewendete Möglichkeiten den Dreck aus den Abgasen herauszufiltern. In der DDR wurde es geschafft die ausgekohlten Tagebaue zu attraktiven Landschaften zurückzubauen. Die Kohlekraftwerke sind notwendig für die Grundlast der Stromversorgung, denn Wind und Sonne sind nicht zuverlässig.

Und: es ist nicht erwiesen, wer Umwelt und Menschen mehr schadet, die Tagebaue und Kohlekraftwerke oder die Herstellung und Aufstellung von Windmühlen und Solarfeldern.

Die Argumente der Experten und Parteien sind gut für Propaganda und Gehirnwäsche, Windkraftanlagen und Solar-Paneele und Stromhandel sind gut für die Geldsäcke der Geldsäcke. Für die Menschen im Dorf aber ist das Brummen der Windmühlenflügel nicht gesund und der Handel mit CO2 –Zertifikaten nutzt ihnen nichts. Aber sie bezahlen die erhöhte Stromrechnung. Zugunsten der Geldsäcke.

Beispiel Elektromobilität:

Immer wieder wird gesagt, dass der Diesel so schädlich ist und das die Verbrennung von Oelprodukten so schädlich für die Umwelt ist. Und alle sollen mit E-Autos fahren.

Richtig ist: Autos mit Verbrennungsmotor machen Dreck. Richtig ist: Es geht in die Lungen der Menschen. Richtig ist: Es wird CO2 und es werden andere Gase und Materialien  ausgestoßen, die nicht gut für den Menschen sind.

Richtig ist aber auch: Es gibt sehr effektive und auch angewendete Möglichkeiten den Dreck aus den Abgasen herauszufiltern. Der Verbrennungsmotor ist in seiner Energiebilanz (und damit der Umweltverträglichkeit) bisher ungeschlagen.

Und: es ist nicht erwiesen, wer Umwelt und Menschen mehr schadet, der Verbrennungsmotor im Automobil oder der Umstieg und das Betreiben von Elektromotoren und Batterien  in Automobilen.

Die Argumente der Experten und Parteien sind gut für Propaganda und Gehirnwäsche, neue Autos mit neuen Elektromotoren sind gut für die Geldsäcke der Geldsäcke. Für die Menschen, die ein neues Auto kaufen müssen und nach wie vor im Stau stehen und jeden Tag 2 Stunden im Fahrzeug verbringen auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen und den Feinstaub vom Abrieb der Reifen weiter in die Lunge bekommen und nun auch noch für die Entsorgung der Batterien zahlen sollen, haben wenig Nutzen vom Elektroauto. Aber sie bezahlen die Autos und den Sondermüll und alles andere. Zugunsten der Geldsäcke.

Ob Windkraft oder Elektromobil, ob Bio-Laden oder Smart-Phone. Es ist, um Geld zu machen. Diskutieren sollten wir über ein neues Mobilitätskonzept, über Vermeidung von Verkehr, über dezentrale Energieversorgung, über Hunger in der Welt und die Notwendigkeit von 22 verschiedenen Sorten Cornflakes im Regal des Supermarktes. Reden wir darüber was unsere Kinder und Enkel in der Schule und in ihrer Freizeit machen. Darüber reden und Nachdenken und das Gehirn wieder frei machen von Propaganda der Reichen und Superreichen.  Fangen wir damit an.

 

Rating 3.00 out of 5
[?]

Jamaika und andere bunte Dinge

Im Augenblick sprechen ja alle und jeder über Jamaika. Das geht mir alles so am …. vorbei. Die Nicht-Nachrichten übertreffen sich gegenseitig. Irgendetwas Konkretes ist da noch nicht abzusehen. Wird vielleicht auch nie. Werden wir sehen.

Was mich im Augenblick so ziemlich aufregt, ist diese Debatte über die Umwelt, den Umweltschutz, den Diesel, der plötzlich nicht mehr gut ist und über den Klimawandel, der anscheinend immer noch nicht richtig klar ist. Ob er kommt, ob der schon da ist und wer schuld ist, die USA oder der Kongo.

Bei mir jedenfalls läuft jede Woche ein Stapel von Werbezeitungen, Werbe-Flyern, Werbebroschüren, usw. auf. Die angebotenen Waschmaschinen sind ÖKO, die Bananen BIO. Wenn jemand den Umweltschutz ernst nimmt, die Ressourcen unseres Planeten wirklich schonen, also vernünftig verwenden will, dann sollte er an seiner Haustür und dem daran befestigten Briefkasten damit anfangen.

Niemand braucht das Zeug. (Widerspruch ist erlaubt, aber jeder sollte noch einmal darüber nachdenken.)

Das Zeug kostet Geld, Zeit und Ressourcen: Der Baum wird aus dem Wald geholt. Natürlich werden auch Lumpen und Alt-Papier verarbeitet, gut, das macht viel aus. Das Heranholen der Rohstoffe braucht Arbeitskraft,  Diesel, andere Rohstoffe. Das Verarbeiten zu Papier kostet Arbeitskraft, Energie (ausschließlich Windenergie natürlich) und andere Rohstoffe, zum Beispiel jede Menge Wasser, das verunreinigt wird mit chemischen Substanzen. Das Bedrucken des Papiers kostet Arbeitskraft, Energie (natürlich nur Solar-Energie) und verbraucht andere Ressourcen – z.B. Farbe, die wieder irgendwelche chemischen Prozesse mit ebensolchen Abfällen benötigt. Zwischendurch müssen sich einige Leute hinsetzen und die Bilder und die Texte erarbeiten, diese ganzen Lügen die da drauf stehen, muss sich jemand ausdenken!

Dann werden die Werbematerialien verpackt und durch die Bundesdeutsche Republik gekarrt. Hier wird wieder Arbeitszeit versenkt, Diesel verbraucht, Straßen zerfahren, Staus verursacht. Im Anschluss werden diese Schriften auf die Haushalte verteilt. Die schlecht bezahlten Austräger rennen in aller Frühe von Haus zu Haus.

Dann ärgern sich die Bürger mit dem vielen Papier rum und anschließend wird wieder Geld, Energie und Zeit in die Entsorgung gesteckt.

Die Firmen werben. Das tun sie schon immer. Jeder will seinen Kram verkaufen. Milliarden werden dafür ausgegeben. Dabei entscheiden die Käufer, falls sie die Entscheidung haben, selbst wo sie welche Butter kaufen. Und das tun sie in den allermeisten Fällen unabhängig von dem Werbeblatt, das sie im Briefkasten haben. (Ernstzunehmende Studien haben ergeben, dass mehr als 80% aller Werbeschriften ungelesen in den Abfall wandern. Überprüfen Sie sich selbst! Selbst wenn Sie das Zeug lesen, machen Sie ihre Entscheidung nicht unbedingt davon abhängig.)

Die Firmen könnten ihr Geld anders anlegen. Wenn sie die Milliarden schon verteilen wollen, dann kann das direkt an die Leute gehen. Entweder durch das Senken der Preise für die Butter oder aber:

Ich meine, die Werbedesigner sollten Geld dafür bekommen, dass sie die Lügen NICHT aufschreiben; die LKW-Fahrer, sollten entlohnt werden, wenn sie NICHT den Diesel verbrauchen und NICHT die Straßen verstopfen. Die Werbepost-Austräger sollten pro NICHT ausgelieferte Werbeschrift einen Bonus bekommen.

Das wäre Umweltschutz und Schonung von Ressourcen!

(Vorschlag: an jedem Briefkasten sollte stehen: „Keine Werbung einwerfen, keine Zeitungen einwerfen, nur für Briefe!“)

Das ist sicher noch keine Revolution. Es wäre aber ein Zeichen dafür, dass da jemand über den Irrsinn mal nachgedacht hat und auch den kleinen Schritt tut und sich wehrt.

Rating 3.00 out of 5
[?]

Der Absturz

Biber langweilte sich. Der Autopilot war an und tat seine Arbeit. Sein Copilot war schon auf dem Taxi-Way eingenickt. Sie standen in der Wartezone mit laufenden Triebwerken, fast eine halbe Stunde lang. Pilot Hans Biber war ein alter Hase. Er selbst hielt durch. Obwohl er auch etwas Schlaf brauchen konnte.

Den Kollegen ließ er jedenfalls erst einmal einfach in Ruhe. Die paar Handgriffe und die Meldungen in der Startposition konnte er selbst tun. Er hatte irgendwie doch Mitleid mit dem Jungen. Und dabei stand dem noch alles bevor. Sie waren am Morgen aus Budapest gekommen, hatten zwei Stunden Pause und mussten dann zum nächsten Flug. Das ist verdammt wenig Zeit für einen Jungen, der eine ganze Nacht Schlaf nachzuholen hat. Die Abfolge der kurzen Flüge waren immer kürzer geworden. Als Hans Biber bei der Gesellschaft anheuerte, da waren sie noch vier Mann im Cockpit. Da wäre das gar nicht aufgefallen, wenn der Navigator schlief. Damals wäre der Junge erst einmal als Navigator mitgeflogen. Schöne alte Zeiten. Jetzt aber gab es keinen Navigator nicht mehr. Dafür den Kollegen Computer. Hans Biber überlegte einen Augenblick, ob der Bordingenieur auch durch den Computer ersetzt wurde. Er fand keine Antwort. Einen Bordingenieur jedenfalls war auch nicht mehr im Flugzeug. dann musste er wohl durch einen Computer ersetzt worden sein.

So ein Bordrechner ist immer fit. Der Junge hatte wohl mit seinen Freunden in Budapest eine Sause gemacht. Sie hatten neun Stunden Pause in Budapest. Er hätte es sein lassen können, aber er hat es getan. Hans Biber verstand das. Er war ja auch mal jung. Trotzdem ärgert er sich natürlich. aber er ließ den Jungen schlafen. Endlich kam die Startfreigabe. Er weckte den Jungen. Der war auch sofort wieder bei sich und alles klappte wie am Schnürchen. Schon nach wenigen Sekunden waren sie in den Wolken.

Allerdings war der Co-Pilot schon wieder eingeschlafen, bevor sie die Reiseflughöhe erreicht hatten. Biber wartete die Reiseflughöhe ab. Der Autopilot lief schon. Biber kontrollierte die Streckeneingabe und die übrigen Anzeigen auf dem Bildschirm. Zuweilen flackerte der linke Bildschirm etwas. Biber hatte das im Mängelbericht angegeben. Es sollte repariert werden, wenn die Maschine wieder auf dem Heimatflughafen Frankfurt sein würde. das war für die nächste Woche geplant. Biber hatte auch in der Wartungsluke in der hinteren Pantry einen Laptop entdeckt, der noch in der Wartungsschnittstelle steckte. Alles nur Kleinigkeiten. Sonst war alles in Ordnung.

Und Fliegen ist ja inzwischen Kinderleicht, dachte er mit einem weiteren Blick auf seinen jungen Copiloten. Hans Biber meldete sich aus dem Luftraum Barcelona ab. erst im Bereich Frankfurt musste er sich wieder bei der Flugsicherung anmelden.

Hans Biber warf noch einmal einen routinierten Blick über die Anzeigen. Alles im „Grünen Bereich“. Er war zufrieden. Er schnallte sich ab, musterte noch einmal seinen schlafenden Copiloten und verließ das Cockpit. die Tür fiel ins Schloss. Er hatte eine halbe Stunde zeit.

Er wollte sich von seiner Freundin verabschieden. Sie sollte es natürlich nicht wissen, es sollte nur ein letztes gemeinsames Zusammensein werden. Er würde sich in Düsseldorf das Leben nehmen, es war beschlossen. Die Abschiedsbriefe waren geschrieben, alles ist durchdacht. Er hatte lange überlegt, wie er es machen wollte, aber er würde einfach vom Dach springen. Ein letzter Flug sozusagen. Zwölf Stockwerke, das waren gut sechs Sekunden Flug. Eine ausreichende Zeit, es zu genießen. Er hatte die Police studiert. Die Gesellschaft zahlte bei Tod. Es war keine Klausel wegen Selbstmord enthalten.

Das Geld würde reichen seine Spielschulden zu bezahlen, den Sohn weiter auf diese unanständig teure Eliteschule zu schicken und dann auf die Uni und auch für die Frau würde es bis zum Lebensende reichen. Sie wird sich nicht mal einschränken brauchen. Aber die monatlichen Beiträge waren ja exorbitant. Da sollte es sich schon lohnen.

Hans Bieber musste warten. Die Flugbegleiter waren noch mit dem Verteilen von Kissen und Getränken beschäftigt. Aber Biber hatte sie schon anfassen können, als er an ihr vorbei in die hintere Bordküche ging. Sie würde kommen, sobald sie sich freimachen konnte. Die anderen Steward würden sich nach vorne verziehen. Sie kannten das.

Biber war langweilig. Er sah sich in der Küche um. Ein Fach war nicht richtig geschlossen. Es klapperte. Dann sah er auf die geschlossenen Wartungsluke. Ihm kam ein Gedanke. Ein spitzbübisches Lächeln huschte über sein Gesicht. Er öffnete die Luke.  Dann stellte er das Bordwartungsterminal auf den Modus Wartung. Er gab auf der Konsole eine Spritmenge von 12000 Gallonen mehr an, als sie wirklich an Board nehmen konnten. Dabei hatten sie nur halb getankt in Barcelona. Das würde für den Weg nach Düsseldorf reichen und für ein oder zwei Warteschleifen, wenn es sein musste. Gewicht kostet Geld und das war ja nicht notwendig. da verstand er die Gesellschaft. Und die Umwelt schonte es auch, und die Anwohner, wenn das überschüssige Kerosin nicht auf die Felder und die Häuser abrieselte.

Die geänderte Spritmenge musste jetzt ein Lämpchen im Cockpit aufleuchten lassen. in wenigen Sekunden würd ein schriller Alarm in der Kabine und in den Kopfhörern seines Copiloten tönen. Dann würde der Bursche endlich aufwachen und seine Arbeit tun. Feiern hin oder her. Er hatte seine verdammte Arbeit zu tun.

Hans Biber wartete auf den Anruf seines Kollegen, der jetzt sicher in Aufregung sein musste. Der musste ihn jetzt ins Cockpit rufen. So die Vorschrift. Biber würde ihn beruhigen, die richtige Spritmenge wieder einstellen und nachher hätten sie ein wenig zu lachen über den Streich.

Der Anruf kam nicht. Biber ärgerte sich. Der musste einen verdammt tiefen Schlaf haben. Inzwischen musste doch das gesamten Instrumentenarsenal rot aufschreien.

Biber beschloss nach vorne zu gehen. Er stellte auf der Konsole die richtige Spritmenge wieder ein. Sicherheitshalber kontrollierte er noch einmal die vorhandene Spritmenge, bevor er die richtige wieder einstellte. Aber die Anzeige musste einen Fehler haben. Sie zeigte nur einen winzigen realen Rest an, der kaum für eine halbe Stunde Flug reichen würde. Aber vorne in der Kanzel war doch die richtige Menge angezeigt? Biber rief noch einmal die Daten der Sensoren ab. An deren Aussage  änderte sich nichts. Biber überlegte, ob er den Tankwagen auf dem Rollfeld gesehen hatte. Er konnte sich nicht erinnern, denn er war im letzten Augenblick zum Flugzeug gekommen und sein übermüdeter Copilot hatte ihm gemeldet, das die Vorbereitungen abgeschlossen waren.

Die Instrumente in der Kanzel zeigten allerdings die erwarteten Werte, wäre es anders gewesen, dann wäre es Biber aufgefallen. Doch halt, er stutzte, soweit er sich erinnern konnte zeigten sie den VOLLEN Tankstand an, nicht die halbe Tankmenge, die sie ja hätten anzeigen müssen, und die Maschine war auch einige Sekunden früher abgehoben, als er es erwartet hatte. Er hatte es auf den Gegenwind geschoben und es vergessen. Biber machte die Luke zu und eilte nach vorne in Richtung Cockpit. Auf dem Wege streifte er seine Stewardess. Sie lächelten sich an.

Hauptmann Freeser sah den Strich auf dem Monitor. Das war sein Übungsziel. Eine Zivilmaschine. Sie ist jetzt knapp 5 Kilometer vor ihm und etwas seitlich unten. Es war die ideale Position, um nicht bemerkt zu werden. Er gab die 270 ein. Noch ein „C“ für „Korrektur“, Ein „A“ für „Altitude“  und ENTER und die Maschine würde jetzt ihren Kurs ändern. Die Piloten würden es nicht einmal bemerken. Die Maschine würde sich unmerklich in eine Linkskurve legen und ihren ferngesteuerten Kurs fliegen. Aber es tat sich nichts. Irgendwas hatte er vergessen. Er hatte seit einem Jahr nicht mehr an der Konsole gesessen. Er suchte das Handbuch. Dass ihm das passieren musste. Er fand kein Handbuch. Er versuchte sich zu erinnern. Ein Buchstabe fehlte für die Vervollständigung des Befehls.

Biber klopfte an die Tür. Nichts rührte sich. Er klopfte lauter. Er hätte jetzt den Code eingeben müssen, um die Tür zu öffnen. Aber der Zettel mit dem Code ist in seiner Jacke und die hängt in der Kabine.

Er blickt sich um die erste Stewardess zu suchen. Sie ist nicht zu sehen. Biber geht wieder nach hinten zur Küche. Seine Freundin fällt über ihn her, sobald er durch den Vorhang ist. Er kann sie abwehren. Sie ist beleidigt, weil er sie mit beiden Armen von sich hält.

Hauptmann Freeser winkte dem Operater-Unteroffizier, herüberzukommen. Da leuchtete aber über seiner Konsole das Rote Lämpchen. Er winkte ab. Die Operation musste unterbrochen werden. Über den Kopfhörer gab der Pilot den Grund der Unterbrechung durch. Die Sensoren für die Höhenmessung waren vereist. Er hatte die Computer ausschalten müssen und flog jetzt mit Handsteuerung. In solchen Situationen, so sagte es die Vorschrift, waren Fernsteuermissionen von Zivilmaschinen verboten. Wegen der Sicherheit.

Biber hatte inzwischen seiner Freundin erklärt, dass er den Türcode brauchte, um in die Kabine zu kommen. Die Freundin lachte ihn, immer noch beleidigt, aus, fing aber an nach dem Code zu suchen. Durch das Kabinenfenstern sah Biber draußen die Wolken aufreißen. Fetzen fliegen vorüber. Die Berge wurden erkennbar. Es ist ein trüber Tag über den Alpen. Da schoss die Erkenntnis wie ein Blitz durch seinen Kopf. Sie waren viel zu tief. Er ließ die Freundin stehen. Sie hatte den Code noch nicht gefunden. Er hastete nach vorne zur Cockpittür. Er hämmerte dagegen. Endlich rührte sich etwas hinter der Tür.

Hauptmann Freeser sah noch einmal auf seinen Monitor. Eben war ihm eingefallen, dass er bei Richtungsänderung ein „D“ für „Direktion“ hätte eingeben müssen, statt des „A“. „A“ stand für die Höhe. Aber die Operation war ja abgebrochen worden. Das Zeichen für das Radarecho der Zivilmaschine am oberen Rand seines Bildschirm verlosch gerade.

Rating 3.00 out of 5
[?]

PANDEMIE

Meldung: Der Diebstahl von Säuglingen nimmt in Deutschland zu. In einer Klinik in Sachsen-Anhalt wird einem Neugeborenem, als erstem Menschen in Deutschland, ein Chip unter die Haut geschoben. Die Mutter ist glücklich. Jetzt braucht sie keine Angst mehr haben, ihr Kind könnte verloren gehen oder gestohlen werden.

Meldung: In einem großen Autokonzern in Deutschland wird jetzt aktiver Katastrophenschutz betrieben. Eine eigens gebildete Arbeitsgruppe befasst sich mit den Auswirkungen einer Pandemie auf die Arbeit des Konzerns. Ein Sprecher versicherte, dass Wege und Mittel gefunden werden würden, die Autoproduktion auch bei Ausfall einer großen Anzahl von Mitarbeitern aufrecht zu erhalten und so die Gewinne für die Aktionäre zu sichern.

Der Kapitalismus geht seinem Ende entgegen. Es ist schon fast schick, ein wenig Kapitalismuskritik zu üben, trendig. Aber es darf eben auch nicht zu viel sein. An den Grundüberzeugungen darf nicht gerüttelt werden. Zumal das ja zu nichts führt. Wer Kritik übt, sollte auch Lösungsvorschläge bei der Hand haben. Für was eigentlich? Es läuft doch alles so hervorragend. Uns Deutschen geht es doch gut. Es gibt immer weniger Arbeitslose, es herrscht sogar Fachkräftemangel; keiner kann was dafür wenn die Griechen so faul sind und ihr Geld nicht zusammenhalten können. Bei uns, ja bei uns steigt  die Produktivität, und das ist gut so. Unsere Autos werden bald autonom fahren und wir werden immer mehr Spaß haben. Das ist gut so.

Mit 15% Produktivitätssteigerung werden allerdings auch fast 15% der Arbeitsplätze weggesteigert. Das ist so und es ist nicht wegzureden. Der Deutsche braucht nur seinen Blick erheben über den Tellerrand hinaus, nach Griechenland oder einen kurzen scheuen Blick auf Spanien wagen. Die Hälfte aller Jugendlichen in diesen Ländern sind arbeitslos.  Sie werden nicht gebraucht, weil die Fülle der Waren, die hergestellt und verkauft werden können, von den anderen, noch arbeitenden geschaffen werden. Aber auch diese, mit steigender Produktivität, werden bald Maschinen ersetzt.

Bücher werden „on demand“ gedruckt, Kinderspielzeug kann sich jeder mit einem 3-D-Drucker auf dem Küchentisch selber backen. Da werden Recherche-Anwendungen für Rechtsanwälte eingeführt. Sie durchforsten Gerichtsurteile zu einem Zehntel der Kosten und genauer, als die vielen Rechtsanwalt-Gehilfinnen und -Gehilfen. Das braucht nicht mit Zahlen belegt werden, wir brauchen uns nur umschauen. Eben nach Portugal, nach Italien oder auch im eigenen Betreib, äh, in dem Betrieb, in dem wir arbeiten. Das Gefühl ist richtig. Nicht richtig ist der vielzitierte „Arbeitskräftemangel“.

Harte Jahre werden kommen. Die Arbeiter arbeiten nicht mehr, weil sie nicht mehr in die Fabriken und Büros gelassen werden. Die Lokführer fahren nicht mehr, weil die Strecken automatisiert befahren werden.  Die Käufer kaufen nicht mehr, weil sie kein Geld durch Arbeit erlangen konnten. Der Unternehmer verkauft nicht mehr, weil niemand seine Ware bezahlen kann. Die überaus hohe Produktivität wird nutzlos.

Im übrigen wissen wir nicht erst seit Marx, dass nur die Beschäftigung, also die lebendige Arbeitskraft, die Arbeit des Menschen, Mehrwert schaffen kann. Das was im Augenblick zum großen Teil der Unternehmer oder der Aktionär an Gewinn in die Tasche steckt, muss durch lebendige Arbeit geschaffen werden. Ein Maschine kann das nicht. Wenn also der Unternehmer alle seine lebendigen Arbeitskräfte, die Arbeiter am Band, die Konstrukteure usw. aus dem Betrieb entfernt hat, sie durch Maschinen und Computerprogramme ersetzt hat, dann hat er sich auch gleichzeitig der Möglichkeit beraubt, Profit zu machen. Er braucht zwar keine Sozialabgaben mehr zu bezahlen, keine Kantine zu subventionieren, aber er wird auch keinen Gewinn mehr machen. Den machen dann diejenigen, die ihm mit lebendiger Arbeit die  Computerprogramme schreiben oder die Maschinen, mit denen er arbeitet, konstruieren.

Aha, denken wir: der Kapitalismus, der Gewinn verlagert sich nur, die Idee des kapitalistischen Wirtschaftens hat keinen Schaden genommen. Aber, der Hersteller des Computerprogrammes versucht natürlich genau so wie sein Abnehmer, den unliebsamen Kostenfaktor „Arbeiter“ (Programmierer, Konstrukteur) zu reduzieren. Was letztendlich passiert sehen wir am Beispiel der Landwirtschaft. Vor 150 Jahren lebten noch 90% der deutschen Bevölkerung von der Landwirtschaft. Heute sind es noch 2%, die sich von Arbeit in der Landwirtschaft ihren Lebensunterhalt verdienen können. Dank Rationalisierung ist alles besser und schneller geworden. Der Aufwand wurde minimiert. Gleiches wird mit der Maschinen- und Warenproduktion in der Industrie passieren. Roboter an den Taktstraßen, Computerprogramme, die die Konstruktion erledigen, passgerechte Fertigung in 3-D-Druckern, sich selbst organisierende Fabriken. Das ist keine Zukunftsmusik mehr, das ist schon Realität. Wohin aber wandern dann die Beschäftigten? Nicht alle hoffnungslosen Jugendlichen können sich umbringen oder in die Freiwilligenarmee eintreten und gegen den Islam kämpfen.  Ein Heer von Millionen arbeitslosen Programmierern wird durch die Lande streifen und sie werden sich die Produkte, die hergestellt werden, nicht kaufen können.

Fassen wir zusammen: Der Unternehmer rationalisiert, soweit es eben geht. Er setzt lebendige Arbeitskraft frei, die nirgendwo anders gebraucht wird und die produzierten Waren werden nicht mehr gekauft, weil die Nichtarbeitenden kein Geld haben. Kein Ausweg, kein Lichtblick, ein klassisches Dilemma, denn das was der Unternehmer schneller und besser produziert braucht er nicht, denn er kann es nicht verkaufen.

Nicht der Mangel an Rohstoffen, wie der „Club of Rome“ meint, beendet die Ära der westlichen Demokratie. Die Grenzen des Wachstums werden von ihm, dem kapitalistischen Wirtschaftssystem, selbst geschaffen.  Und mit großen Schritten strebt er freudig darauf zu.

Warten wir also ab, bis sich das Wirtschaftssystem selbst abgeschafft hat? Fröhliches Warten! Wenn erst alle Säuglinge einen Chip haben und erwachsen geworden sind, dann werden sie nicht mehr an der Kasse bezahlen müssen. Der Betrag wird ihnen vollautomatisch – dank des eingebauten Chips- vom Bankkonto abgezogen. Und auch sonst machen sie keinen Schritt mehr in der arbeitslosen Welt, der nicht registriert werden würde.

„Unter Pandemie versteht man eine länder- und kontinentübergreifende Ausbreitung einer Krankheit, im engeren Sinn einer Infektionskrankheit. Im Gegensatz zur Epidemie ist eine Pandemie somit örtlich nicht beschränkt“[Wikipeida]

Rating 3.00 out of 5
[?]

Putin geht um, Obama auch. Die Kanzlerin wohl auch.

Der Siemens-Chef sprach bei Putin vor, demonstrativ, während die Kanzlerin schweigend ihre übliche Nummer mit Obama abzieht. Die Dame im Kanzleramt hofiert nach wie vor den „Partner“ jenseits des Atlantiks. Das Handy wird ausgespäht, die Militärbasen und Horchposten sind weiterhin besetzt, das angebahnte Freihandelsabkommen mit dem „Großen Atlantischen Partner“  wird von der deutschen Industrie abgelehnt, weil es der US-amerikanischen Seite mehr Vorteile bringen würde,  als gut wäre für die hiesigen Partner und die Kanzlerin scharwenzelt weiter um den „großen Bruder“ von jenseits des Atlantik. Man sollte meinen, dass die politische Ausbildung, die die jetzige Kanzlerin der Bundeseignen Republik in der DDR-Schule genießen durfte, all die FDJ-Schulungen, Staatsbürgerkundeunterrichtstunden und die Ansicht des „Schwarzen Kanals“ ausreichend gewesen wären, die politischen Abläufe zu begreifen. Aber sie hat wohl alles vergessen.

Die deutsche Bevölkerung überprüft derweil die Füllstände in Gas- und Öltanks auf dem eigenen Grundstück. Die deutschen Medien sind sich einig: Der russische Bär geht um und frisst alle Demokraten. Ach, das waren noch Zeiten. „ Ein Gespenst geht um in Europa,…“ Aber diese Gefahr besteht wohl nicht, wenn Putin kommt.  Seine Vorstellungen von Demokratie sind denen der Westeuropäer nicht unähnlich.

Deutschlands Unternehmen haben in den vergangenen Jahren fleißig in Russland investiert.  Im Jahr immerhin durchschnittlich 20 Milliarden Euro, Tendenz eher steigend.

Der Export von Russland nach Deutschland beläuft sich auf ein Volumen von zwischen ca. 30 und 50 Milliarden Euro, dazugerechnet werden muss der Umsatz (ca. 30 Mrd. €), der durch den Umschlag von Öl über den niederländischen Hafen Rotterdam geschieht, aber eigentlich deutscher Import aus Russland ist.

Der Export deutscher Waren nach Russland hat einen Umfang von ca. 13 Milliarden Euro im Jahr. Das ist nicht besonders viel, aber für einige Firmen bedeutet es das Ende, wenn dieser
Exportbereich wegbricht.

Russland hat schon vor einiger Zeit begonnen den unsicheren Kandidaten Ukraine aus dem Gasgeschäft herauszubekommen. Die Leitungen nach Westeuropa gehen über das Gebiet der Ukraine. Aber eine Umgehung über die Ostsee wurde gebaut und auch eine Umleitung über den Süden gibt es schon.

Die Ukraine hat in der Vergangenheit oft die, für sie verbilligten, Lieferung aus Russland nicht bezahlt.  Gegenwärtig sind ca. 35 Milliarden Euro offen. Russland könnte den Gashahn zudrehen. Wenn sie nicht über die Ukraine nach Westeuropa liefern müssten. Die EU – Gaskommissar Günther Öttinger ist maßgeblich beteiligt – blockiert den Durchstrom von Gas durch die Verzögerung von Entscheidungen.

Inzwischen werden von den Westeuropäern parallel die Gaslieferung nach der Ukraine in Gang gebracht. RWE will das Gas verkaufen, dass aus Katar bezogen wird und demnächst von den Fracking-Feldern aus den USA. Shell und Exon beuten Gasfelder im Schwarzen Meer aus.

Da läuft im Hintergrund, von den Medien unbeachtet,  ein saftiger Wirtschaftskrieg. Stattdessen wird die Angst geschürt. Quer durch die Gazetten. Und die deutsche Bevölkerung zittert folglich und zur Freude von RWE und Genossen, vor der Möglichkeit der Russen, den Gashahn zuzudrehen. Vor allem Knappheit und damit exorbitante Verteuerung des Gases und des Öles ist für den deutschen Bürger interessant. Und die Teuerung wird kommen. RWE wird sich die Hände reiben.

Der russische Staat ist stabil, solange das Erdgas und das Erdöl ins Ausland fließt. Deutschland deckt ca. 34% des Öl-Bedarfs und ca. 41% des Gas-Bedarfs aus russischen Quellen. Wenn das Gas andersherum fließt, steht der russische Staat mit dem Rücken zur Wand.

Putin und Obama haben die Angelegenheit mit der Krim inzwischen an ihre Außenminister übergeben. Normales Geschäft. Die beiden haben sich in die Augen geschaut. Wer Sieger ist, kann für dieses Mal nicht entschieden werden. Und die Austragung wird verschoben.

Die Welt dreht sich weiter. Die Venetianer haben sich vorige Woche in einem Online-Votum für die Unabhängigkeit (von Italien) entschieden. Der Weg zur „Republik Venedig“  ist nicht mehr weit. Mit dem Kosovo hat es begonnen. Schotten, Basken, Katalanen werden folgen. Der Nationalstaat ist in Auflösung begriffen. Der Wille zur Unabhängigkeit und Selbstbestimmung geht durch Europa. Gewinner werden vorerst die reichen Regionen sein.

Die Welt dreht sich weiter. Erdogan will einen Krieg mit Syrien. Vermutlich geht es ihm dabei mehr um seine nächste Wahl, als um die Syrier. Aber er beschleunigt mit seiner aggressiven Haltung und der Unterstützung der militärischen Gruppen in Syrien die Bildung der autonomen Kurdengebiete in der Gegend. Das türkische Großreich vom Balkan bist nach Yemen wird er nicht wieder auferstehen lassen können.

Was läuft eigentlich im Fernsehen? Ja, schlag den Raab. Das ist einfach. Die Spiele sind nachvollziehbar. Die Fragen eindeutig. Nicht einfach, nein, Spaß muss sein. Aber keine Hintersinnigkeit, kein Chaos, Eindeutigkeit, Gehirnschmalz nicht erforderlich, die Antworten kommen ja sofort. Danach sehnt sich der Mensch, das will er zum Feierabend. Nichts Kompliziertes.

Die Welt dreht sich weiter. Auch ohne den Feierabendfernsehnkieker.  Und es holpert nicht so sehr wenn nicht der auch noch versucht an der Achse zu drehen.

Rating 3.00 out of 5
[?]