Archiv für März 2022

Der Mensch will Krieg?

Meine Heimatstadt war nach dem Ende des 2. Weltkrieges zu über 80 Prozent zerstört. Die Stadt hatte zwei Drittel ihrer Einwohner durch Tod und Abwanderung verloren. Es dauerte über 17 Jahre, bis die Stadt wieder in einem halbwegs bewohnbaren Zustand war. Es war die Anstrengung der alten und neuen Bewohner, die dies möglich machte. Die Anstrengung von denen, die vorher schon das ganze Leid haben tragen müssen.

Die Russen waren es. Die Russen haben über die Oder hinweg mit Artillerie und mit Bomben die militärischen und zivilen Ziele angegriffen und die Stadt zerstört. Und die Menschen getötet. Die Russen waren es.

Vorher aber haben die Menschen auch aus dieser, meiner damals zukünftigen Heimatstadt, ihre Väter und Söhne in Richtung Osten geschickt, zu den Russen und zu den anderen Völkern. Sie sollten dort im Auftrage der Herrn der Fabriken und der Großbesitzer der Ländereien und im Auftrage ihrer Lakaien in den Ämtern und Ministerien, Fabriken und Ländereien erobern und Menschen versklaven für die Arbeit in den Fabriken und auf den Ländereien oder sie töten und ihre Häuser zerstören.

Die Männer sind nach Osten gezogen, bis zu den Russen und haben dort getan, was ihnen aufgetragen wurde. Die Mädchen und Frauen haben gewunken und geweint und haben dann Granaten drehen müssen, damit der Krieg weitergeht und der Besitzer der Fabrik immer noch mehr Geld verdient, und … .

Dann kam der Krieg zurück zu ihnen, zu den Menschen der Stadt, die einmal meine Heimatstadt werden sollte.

Die Russen kamen und mit ihnen noch mehr Leid. Die Männer waren gestorben. Die Söhne waren gestorben. Die Mädchen hatten gehungert und sie und ihre Mütter hungerten immer noch. Alle hungerten. Und die anderen Kinder. Und ihre Häuser wurden zerstört, so wie früher von ihren Männern die Häuser der Russen zerstört wurden und das Leid der Russen wurde durch die Zerstörung der Häuser der Mädchen und Mütter und der Toten und gefangenen Krieger nicht kleiner.

Aber das Leid der Menschen wurde größer. Das Leid aller Menschen, die die Häuser gebaut hatten und das Getreide geerntet und das Brot gebacken und den Kindern in der Schule das Lesen beigebracht hatten in falschen Geschichtsbüchern.  Das Leid der Menschen, die nicht die Macht hatten, den Krieg zu beenden und nicht die Macht ergriffen, das Leid zu beenden. Die Gewinner waren nicht sie, die Gewinner blieben ungeschoren. Immer wieder bleiben sie ungeschoren. Sie treiben die Männer und die Söhne mit Lügen und Versprechungen in den Krieg und die Mädchen und Frauen winken ihnen, den Tötenden und beweinen die Getöteten.

Immer wieder siegen die Lügen und die Lügner und für die Menschen bleibt nur Leid. Sie begreifen es nicht, sie wollen es nicht begreifen. Oder wollen sie den Krieg und den Tod und das Leiden?

Ist es nicht besser den Lügnern die Zungen rauszureißen? Und die Lakaien in die Fabriken und auf die Felder zu schicken und sie von den Schulen fernzuhalten? Und ist es nicht vernünftig, den Besitzern ihren Besitz zu nehmen, so dass sie nicht verdienen an dem Leid, an den Kanonen, Granaten und Giftstoffen? Wenn sie nicht verdienen können, dann haben sie auch kein Interesse mehr daran und am Krieg.

H.a.D.

Rating 3.00 out of 5
[?]

Tags:

Ukraine – jetzt ist Krieg.

Ist das ein Krieg? Das ist ein Krieg. Truppen eines souveränen Staates stehen mit Waffen auf dem Territorium eines anderen souveränen Staates, ohne dass dieser ihn eingeladen hätte. Beide Parteien sind nicht freundlich zueinander. Es gibt Tote.

Das ist Krieg.

Auch wenn es von den Russen „begrenzte bewaffnete Operation“ genannt wird.

Es ist ein Krieg, der schnellstens beendet werden muss. Es ist ein Krieg, der Menschen tötet und menschliche Leistung vernichtet. Es ist ein Krieg, der sich über den ganzen Erdball verbreiten kann und die Menschheit vernichten kann. Ende mit dem Krieg!

Tausende gehen auf die Straße gegen den Krieg. Aber was in unseren Medien zu lesen ist und zu hören, nimmt nur die Russen in die Pflicht, den Krieg zu beenden. Dabei ist es auf beiden Seiten angebracht an den Verhandlungstisch zu kommen und zu Ergebnissen.

Die Seite, die mit den Russen verhandeln muss, sind nicht die Ukrainer. Der Wertewesten, die Nato, die EU sind die Gegner der Russen in diesem Krieg. Die Ukrainer sind nur das Futter für die Todesmaschine. „Bis zum letzten Blutstropfen der Ukrainer!“

Ist es ein „gerechter Krieg“? – Nach meiner Meinung gibt es so etwas wie einen „gerechten Krieg“ nicht! Krieg ist einfach nur das fast schrecklichste, was Menschen gegen Menschen unternehmen! Ich zitiere hier ausnahmsweise mal Wikipedia: „Die Lehre vom gerechten Krieg … ist eine in der abendländischen Rechtsgeschichte entwickelte Auffassung, der zufolge ein Krieg oder bewaffneter Konflikt zwischen Kollektiven – meist Staaten – dann und nur dann ethisch und rechtlich legitim ist, wenn er bestimmten Anforderungen genügt: Das Recht zum Krieg … ist danach einer rechtmäßigen Autorität vorbehalten, die den Krieg aus einem gerechten Grund und mit richtigen Absichten und Zielen führen muss, während das Recht im Krieg … die Einhaltung bestimmter Kriegsführungsregeln fordert, darunter die Verhältnismäßigkeit der Mittel und den Schutz von Zivilbevölkerung und Kriegsgefangenen. Auch für die Schlussphase eines Krieges wird ein besonderes Recht angenommen, das Jus post bellum, das sich mit der Beendigung eines bewaffneten Konflikts einschließlich der dazu zu treffenden Vereinbarungen und Reparationen sowie des Wiederaufbaus von Wirtschaft und Gesellschaft befasst.

Ist das, was die Russen machen, „gerechtfertigt“?

  • Die diplomatischen Mittel waren ausgeschöpft. Ausreden, aufschieben, hinhalten. Eine berechtigte Hoffnung auf Ergebnisse, Kompromisse bestand nicht;
  • Die Ziele sind nicht die Eroberung und Ausbeutung der Ukraine und der Krieg wird ausdrücklich gegen die Regierung und den militärischen Apparat geführt, der die Gebiete Donezk und Lugansk unterdrückt und zu vernichten versucht;
  • Die Bevölkerung der Gebiete wird unterstützt sich gegen die ukrainische Regierung und gegen ihr Militär vor Vernichtung und tödlichen Gefahren zu wehren;
  • Die Bevölkerung, selbst die Angehörigen der ukrainischen Streitkräfte werden weitmöglichst geschont.

(Im Übrigen: Krieg nimmt dann doch nicht, kann gar nicht, Rücksicht auf Zivilisten nehmen. Nie. Geht gar nicht.)

 

Wenn die Friedensdemonstranten auch Recht haben: Der Krieg ist so schnell wie möglich zu beenden! , so wundert es mich doch warum sie nicht mit gleicher Vehemenz auf die Straße gegangen sind, als der Irak wegen einer Lüge überfallen wurde (und immer noch im Kriegszustand lebt), als Afghanistan besetzt wurde, als Libyen überfallen wurde, wegen einer Geheimdienstlüge. Warum protestiert niemand gegen den Krieg in Syrien und den in Mali und gegen die Angriffe Israels auf benachbarte Staaten und gegen die immer noch besetzten Gebiete benachbarter Staaten und gegen den Krieg, der gegen den Jemen geführt wird?

Jetzt haben sie den Russen so weit in die Enge getrieben, dass er sich zu einem Krieg entschließen musste. Das Russische Volk hat den Krieg (den Großen Vaterländischen oder wie er bei uns genannt wird: der II. Weltkrieg) noch im Gedächtnis. Und die wollen den Schrecken bestimmt nicht freiwillig noch einmal haben.

Das ist doch alles scheinheilig! Das ist eine durch Propaganda aufgehetzte Bevölkerung in den „demokratischen“ Staaten des „Wertewestens“, die da auf der Straße sind. Jedenfalls sieht es in unseren Medien so aus.

Die Regierungen, besonders die der Bundesrepublik Deutschland, hetzen und befeuern den Krieg und die Kriegsrhetorik mit allen Mitteln. Es ist ekelhaft. Ich würde mich schämen für diese Regierung, wenn ich noch könnte. Aber es bleibt nur noch verzweifelte Wut.

Erinnert Euch an den Auslöser des „I. Weltkrieges“ und an die Propaganda vor dem „II. Weltkrieg“. Wir sind nicht weit weg von einem „WK III“. Unsere „Eliten“ und unsere „Mainstream“-Massenmedien tun alles dafür. Ich möchte jedenfalls nicht im Mittelpunkt stehen. Deshalb:

NATO raus aus Deutschland – Deutschland raus aus der NATO!

Alle Atomwaffen raus aus Europa! Alle!

Keinen Waffenverkauf mehr, niemand und nirgendwohin!

Julius Turm.

Rating 4.00 out of 5
[?]

Tags: , ,

Count per Day - DEBUG: 0 s
  1. Server: Apache/2.4.54 (Unix)
    PHP: 7.4.30
    mySQL Server: 5.7.38-log
    mySQL Client: 5.6.45
    WordPress: 5.8.5
    Count per Day: 3.6.1
    Time for Count per Day: 2022-09-27 12:05
    URL: www.kraax-online.de/2022/03/
    Referrer:
    PHP-Memory: peak: 48.08 MB, limit: 512M
  2. POST:
    array(0) { }
  3. Table:
    wp_cpd_counter: id = int(10)   ip = int(10) unsigned   client = varchar(500)   date = date   page = mediumint(9)   country = char(2)   referer = varchar(500)  
  4. Options:
    version = 3.6.1
    onlinetime = 300
    user = 0
    user_level = 0
    autocount = 1
    dashboard_posts = 20
    dashboard_last_posts = 10
    dashboard_last_days = 10
    show_in_lists = 1
    chart_days = 60
    chart_height = 100
    countries = 20
    exclude_countries =
    startdate = 2010-04-01
    startcount = 366
    startreads = 150
    anoip = 1
    massbotlimit = 25
    clients = Firefox, MSIE, Chrome, AppleWebKit, Opera
    ajax = 0
    debug = 1
    referers = 0
    referers_cut = 1
    fieldlen = 150
    localref = 0
    dashboard_referers = 20
    referers_last_days = 7
    no_front_css = 0
    whocansee = edit_others_posts
    backup_part = 1000
    posttypes =
    chart_old = 0
  5. called Function: count page: x
  6. called Function: getPostID page ID: 0
  7. Post Type: post - count it
  8. called Function: count (variables) isBot: 1 countUser: 1 page: 0 userlevel: -1
  9. showFields : 0.00279 - 48.01 MB
    rows - SHOW FIELDS FROM `wp_cpd_counter`

GeoIP: dir=0 file=- fopen=true gzopen=true allow_url_fopen=true