Armee, das ist immer schon ein Haufen, in dem Befehle gelten.  Nichts als Befehle. Auch auf einem Schiff. Oder: gerade auf einem Schiff. So ein Segelschiff, auf dem Segel gesetzt werden, auf dem harte körperliche Arbeit und eindeutige Kommandos über das Schicksal des Schiffes und somit der Besatzung entscheiden, da ist es den Spassss-Kindern nicht erlaubt, weil lebensgefährlich für alle, sich mal eben in sein Zimmer zurückzuziehen und die Welt Welt sein zu lassen, weil sie nicht so ist wie sie sie sich wünschen.

Da ist auch mal Latrine schrubben angesagt, da kommt keine Putzfrau, Mama ist weit weg. Sie ist nicht da, die gute Mama, die einem abends das Haar streichelt und ein paar tröstende Worte hat.

Was, wenn diese lieben Heranwachsenden wirklich eine Knarre in die Hand gedrückt bekommen und in den Schützengraben steigen, der halbvoll ist mit braunem stinkendem Wasser, blutvermischt. Da wird „Bild“ dann titeln: „Deutsche Jungend in heroischem Einsatz fürs Vaterland!“ Und sie haben es getan, sie waren in Flandern, sie stürmten aus den Schützengräben in Frankreich, Stalingrad und vor el  Alamein.

Auf so etwas muss man/frau vorbereitet sein. Auch auf einem Schiff. Da gilt es die Jungens/Mädels auch an ihre Grenzen zu führen, bis zur  Selbstaufgabe. Sie werden für den Kampf vorbereitet. Sie sollen Offiziere werden, den Kampf führen. Sie sollen einmal Kapitäne sein und Admirale. Dafür ist ein Segelschulschiff der Bundeswehr da. Vorbereitung auf den „Ernstfall“ ist das Ziel, Erziehung zu Befehlsempfängern, zu Kriegsmaschinen, die funktionieren.

Und um das zu erreichen bedarf es eines lauten eindeutigen Kommandos, eines Treibens der Vorgestzten, welches die SchĂĽler an den Rand der Verzweiflung und Aufgabe bringen und darĂĽber hinaus. Und auch der derben Witze fĂĽr die „soziale Selbstorganisation“ der Kadetten. Anders darĂĽber zu denken, zu reden und zu schreiben ist Augenauswischerei und nur holes Rauschen aus dem Blätterwald.

Im Übrigen: Die Bundeswehr gehört abgeschafft. Eine Verteidigung gegen einen äußeren Feind, das war angedacht und das ist Aufgabe. Irgendwie so stand das auch im Grundgesetzt, oder so haben  die Schreiber des Grundgesetzes es gedacht. Und das Deutsche Volk war zum überwiegenden Teil der Meinung: „Nie wiedersoll ein Krieg von deutschem Boden ausgehen.“ So war das nach dem letzten Krieg.

Sich eine Armee ist halten ist in Ordnung. Solange es eine Feind gibt, der einen überfallen will. Aber im geeinten Europa, wer will uns da überfallen? Frankreich etwa? Oder die Schweiz? Sind es die Polen oder Dänemark?

Rating 3.00 out of 5
[?]

Tags: , , ,