Erstens, der Schuldenschnitt ist erstmal nichts als die pure Erklärung, eine Einladung zu Gesprächen an die Banken zu verschicken. Angestrebt ist, die Banken zu überreden freiwillig auf 50% ihrer Forderungen zu verzichten. Um die Gespräche vorzubereiten werden eben mal ein paar Milliarden in den Geldbeutel von Griechenland gepumpt, die eins zu eins in die Banken gehen, und gleichzeitig versprochen die Versorgungslinie aufrechtzuerhalten und zu bürgen für den Rest aller gegenwärtigen und zukünftigen Schulden.

Den Banken wurde angeboten, Papiere für 50% des Nominalwertes abzukaufen , die nur noch 30 bis 40% ihres Nominalwertes haben. Gleichzeitig wird für den Ausfall gebürgt. Ein gutes Geschäft.

Noch einmal übersetzt für Kleinsparer:

Fritzchen hat sich ein Haus gekauft. Dafür hat er einen Kredit aufgenommen. Die Bank hatte Fritzchen regelrecht gedrängt, ein schönes großes Haus zu kaufen, obwohl Fritzchen mit einem kleineren zufrieden gewesen wäre und dann auch seine Finanzierungsberechnungen gestimmt hätten.

Auf dem Kreditbrief ist oben die Kreditsumme eingetragen: 100.000 Euro. Er kann, weil er arbeitslos geworden ist, (was nicht seine Schuld ist) die Zinsen und die Tilgugnssumme nicht mehr regelmäßig berappen, ja er wird die Zahlung ganz einstellen müssen, wenn er nicht bald wieder Arbeit bekommt und Gehalt erhält.

Die Bank kennt das Dilemma von Fritzchen. Sie hat ihn zu sich bestellt und ihm eine strenge Spardiät verordnet. Seine Familie darf zum Frühstück nur noch Marmeladenbrote ohne Butter essen, ihm wurde das Rasieren verboten und die Tochter darf nicht mehr am Musikunterricht teilnehmen. Kinobesuche sind strengstens untersagt.

Die Kreiszeitung hat auch mitbekommen, dass Fritz seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Schreiberling Bollermann setzt einen Artikel auf, in dem er dem Land die Verschwendungssucht und die unsagbare Arbeitsscheue von Fritzchen kundtut.

Jetzt sind die Banken des ganzen Landes alarmiert. Als Fritzchen’s Bank seinen Kreditbrief zum Verkauf anbietet, kann sie keinen Käufer finden. Eventuell würden sie den Brief für 30.000 oder 40.000 verkaufen können, aber nicht für mehr. 

Sein älterer und wegen seiner körperlichen Statur, stärker erscheinende Bruder Max unterhält sich mit Fritz und sie arbeiten eine Erklärung aus, nach der der Bruder gegenüber der Bank für die Schulden aufkommt. Beide sind nicht sehr helle, deshalb bieten sie der Bank an, den Kredit, der 100.000 Euro beträgt, mit einer Schuldverschreibung von 50.000 Euro abzulösen.

Die Bank ziert sich ein wenig, der Bruder von Fritz zahlt dann mal 10.000 Euro ein, so vollkommen unverbindlich, um die Bank milde zu stimmen und er hat Glück, die Bank lässt sich zunächst auf den Handel ein. Sie fordert aber die Verpflichtung zu 60.000 Euro und einen Schuldbrief vom Bruder über die fehlenden 40.000 Euro.

Fritzchen isst nur noch Frühstücksbrot ohne Marmelade, weil er dem Bruder versprochen hat die Schulden an ihn zurückzuzahlen und der Bruder (der noch Arbeit hat und auch bisschen Geld dafür bekommt) ist auch zu Broten ohne Butter übergegangen, weil er sonst seine Verpflichtungen gegenüber der Bank nicht erfüllen kann.

Alle sind zufrieden. Besonders die Bank. (Sie erhält 100% ihrer ehemaligen Kreditsumme und hat zusätzlich noch 40.000 vom Bruder.)

Unzufrieden ist nur Fritzchens Töchterchen, weil sie nun auf Musik und Kino verzichten muss.

Noch nicht begriffen? Dann wiederhole ich das noch mal:

Das ist Verschauklung mit Abzocke in höchster Vollendung. Oder noch einfacher: Voll Verarsche,eh!

 

Rating 4.00 out of 5
[?]

Tags: , ,