Normalerweise ist diese Zeit, die Zeit zwischen den Jahren, eine Zeit der Harmonie, des Friedens, der Familie, der Liebe. Schon als Kind bekommt man eingetrichtert: Jetzt wird abgerechnet! Sag, Bub, was hast Du in den letzten elfeinhalb Monaten angestellt, geh in Dich und dann wirst Du jetzt entlohnt werden!

Als Erwachsener freut sich auch auf die Zeit zwischen den Jahren. Es sind Betriebsferien, es werden Abrechnungen gemacht. Es wird Bilanz gezogen, die letzten Rechnungen werden verschickt und irgendwann wird der Arbeitsplatz aufgeräumt, der Papierkorb gefüllt, entleert und noch einmal gefüllt, bis all die überflüssigen Sachen, die sich im Jahr angesammelt haben, und die man für wichtig gehalten hatte, wichtig genug um aufgehoben zu werden, entsorgt sind.

Eine gewisse Erleichterung macht sich breit. Man kauft Kalender, auch einen Mondkalender, in dem das Wetter der letzten Dezembertage eingetragen wird. Wohl wissen, dass weder das Wetter noch man selbst sich im Laufe des kommenden Jahres um die Eintragungen kümmern wird. Aber, man bereitet sich vor auf das kommende Jahr.

Ja, es gibt noch mal Hektik und Stress. Weihnachtsgeschenke müssen besorgt werden, die Familie will was zu essen haben, die Wohnung muss gereinigt werden und da war doch der Besenstiel, der schon seit Wochen in der Ecke steht, wartend, dass endlich wieder der Besen darauf kommt.

Aber irgendwann ist es geschafft. Ruhe ist und man regt sich nicht mehr über die ewig dudelnde Weihnachtsmusik in Radio, Fernseher und Kaufhauslautsprecher auf, sondern legt sich eine Platte auf, oder eine CD, meinetwegen, oder auch aus dem iPod über Bluetooth in die Ohren.

Sonst und bei allen Leuten ist das so. Nur eben bei mir nicht.

Ich war gerade soweit. Schalte meinen PC ein, um die letzten eMails in Ruhe zu lesen, vielleicht dem einen oder anderen noch einen Gruß zu senden. Von der CD schwingt leise: „Merry Christmas…“.  Nur der Rechner will nicht. „Blue screen“. Wer das kennt: Blauer Bildschirm, ganz viel geschriebenes drauf, aus dem keiner, auch beim siebten Mal lesen nicht schlau wird und kein Hinweis wie es weiter gehen soll.

Noch maliges Starten, Streicheln, Beschimpfen, Dagegentreten, nichts hilft. Nach zwei langen Stunden Verzweiflung und Fluchen kurzentschlossen die Schuhe angezogen, die Jacke übergeworfen, von der Familie verabschiedet, denn es ist der 24.Dezember Vormittags und die Stadt wahrscheinlich ein einziger Hexenkessel. Aber Fehlanzeige. Ich finde sofort einen Parkplatz, im Spezialladen haben die Verkäufer auf mich gewartet und innerhalb einer Stunde bin ich wieder an meinem Schreibtisch.

Ich schließe den neuen Rechner an. Ich denke nicht darüber nach, was ich jetzt alles…

HDMI-Kabel vergessen einzukaufen. Der neue Rechner hat nur einen Anschluss für VGA und HDMI. Also muss ich vorübergehend mit dem uralten VGA-Anschluss und einem Monitor auskommen. Na gut. Einschalten. Es läuft.

Ich habe Windows(Trademark) nie geliebt. Ich habe alle Versionen durch. Immer wenn man sich an eine gewöhnt hatte, kam die nächste. Ich habe mich wieder dran gewöhnt. Ich musste ja.

Dieses mal habe ich meine Zweifel. Die Registrierung läuft ohne nervige Eingaben und ohne noch nervigere Telefongespräche mit einer Maschine ab, sobald ich das Internetkabel angestöpselt habe. Aber was dann folgt, das überfordert mich. Ehe ich den Aus-Schalter gefunden habe sind ein Dutzend neue Symbole auf dem Bildschirm und zwei dutzend Werbefenster aufgegangen. Wenn ich den Internetztstecker ziehe,  geht gar nichts mehr. Einen neuen Versuch gibt es nicht. Trotz der Beteuerung von Microsoft(Trademark), keine persönlichen Angaben in das weltweite Netz abgeben zu müssen, traue ich dem Frieden nicht. Ich entferne aus dem Bildschirm alle Symbole, mit denen ich nicht auf Anhieb etwas anfangen kann. Ich entferne alle Programme, die sich ohne meine Erlaubnis in den ersten zwei Stunden selber installiert haben. Ich stelle fest, dass im Hintergrund trotzdem alle Programme, die ich entfernt habe, weiterlaufen. Nach weiteren zwei Stunden sieht der Bildschirm wieder aufgeräumt aus, aber ich bin mir nicht sicher, welche Programme sich trotzdem noch alle 10 Sekunden mit dem WWW verbinden, um mein gegenwärtiges Befinden und meinen geistigen Zustand an alle möglichen Interessenten zu übermitteln. Die Lämpchen am Router zeigen jedenfalls weiterhin Aktivität an. Ich schalte die Kamera aus und das Mikrophon. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich weder Kamera noch Mikrophon, aber sicher ist sicher.

Dann mache ich einen Fehler. Ich hätte gewarnt sein müssen. Trotzdem, nach den stressigen Stunden will ich mir was gönnen. Es gibt aber keine Spiele auf dem Rechner. Nicht einmal das bei Windows(TM) seit Jahrzehnten präsente und von Millionen geliebte Solitär ist vorhanden. Ich mache den Fehler. Irgendwo habe ich ein Icon „Spiele“ gesehen. Ich klicke und habe sofort ein Dutzend neue Symbole installiert und zwei Dutzend Werbefenster offen. Nach dem erneuten Starten des PC will der von mir mein Geburtsdatum wissen. Ich schwindele und er antwortet mit der Bemerkung, dass ich bei meinen Eltern erst die Erlaubnis für die Benutzung des Computers einholen muss.

Es reicht. Es ist Weihnachten. Die Familie hat längst die Geschenke ausgepackt. Ich will jetzt nicht und ständig mit der ganzen Welt verbunden sein. Was geht die Welt mein Gesicht oder meine Körpertemperatur an? Ich will nicht mit Werbung zugeworfen werden, denn die Weihnachtsgeschenke habe ich längst gekauft. Ich will mit der Familie unter den Lichtern sitzen und auch mal ein Weihnachtslied mitbrummen. Ich will an meine Freunde Briefe schreiben, ohne dass die ganze Welt von mir und meinen Gedanken etwas erfährt. Das interessiert die wahrscheinlich auch gar nicht. Ich will ich selbst und nur ich ganz persönlich sein. Notfalls werde ich zu Briefpapier und Schreibmaschine  zurückkehren.

Rating 4.00 out of 5
[?]