Archiv für September 2020

Noch mal 30 Jahre?

Wann werden sie soweit sein, zu erkennen, dass die Kriterien der westlichen Werte nicht für alle und jeden und auch für viele Ostdeutsche vor der Angliederung/Annexion/Wende nicht galten und bis heute nicht gelten?

Keine Frage, nach den Kriterien des westlichen Vorbilds ist der Lebensstandard für eine Mehrheit der Menschen in Ostdeutschland gestiegen. Mehr Auto, mehr wie 25 Sorten Nudeln und jeden Tag Bananen.

Das Paradies der kapitalistischen Warenwelt hat uns Ostdeutsche erreicht, aber wie im Paradies eben auch, die Äpfel sind madig. Oder viel zu glänzend. Und mit mehr Chemie belastet, als gut für ost- wie westdeutsche Gesundheit ist. Es sind nur selten Luxusgüter, die wir uns leisten, auch haltbares Gut ist selten. Mal ehrlich, wer will denn eigentlich sein Leben lang in einem Bockspringbett schlafen?

Das Paradies der grenzenlosen Reise- und Redefreiheit hat uns Ostdeutsche ereilt. Wie waren wir glücklich. Aber der Geldbeutel gibt nur die Reisefreiheit in das Pauschalhotel her. Aber die Gedanken sind frei. Wir können uns den Individualurlaub oder die Entdeckungsreise ja herträumen.  Und die Traum- und Redefreiheit ist allumfassend. Was immer du sagst oder nicht, es interessiert keinen. Wenn es soweit kommt, dass es jemanden interessiert, dann wirst du suspendiert.  Aber frei reden kann jeder, wo er will.

Wir Ostdeutsche befinden uns im Paradies der individuellen Bedürfnisbefriedigung. So haben wir uns das vorgestellt und herbeigesehnt, jedes Mal, wenn wir die Werbung sahen im Westfernsehen. Jedenfalls war es aus der Ferne das Paradies und nur solange, wie wir die falschen Vorstellungen von unseren dringendsten Bedürfnissen hatten. Das schöne Auto benutzen wir nicht hauptsächlich zum rum-cruisen, sondern zum Pendeln zur Arbeit oder zum Arzt, oder wenn die Kinder in den Sport oder in die Therapie gebracht werden müssen.

Das Paradies der bunten Medienvielfalt und der unerschöpflichen Zerstreuungs- und Unterhaltungsindustrie geht uns dermaßen auf den …, auf die Nerven! Alles so blutig und/oder so flach. So eintönig gleich und falsch, die Morde, die Models, die Reality-Shows.

Keine Frage, nach den Kriterien des westlichen Vorbilds ist der Lebensstandard für eine Mehrheit der Menschen in Ostdeutschland gestiegen.

In den westlichen Kriterien kommen auch ein würdevolles Altern, eine garantierte Krankenversorgung, eine umfassende und gleiche Bildung, niveauvolle Unterhaltung und alle diese Dinge nicht vor. Nicht nur nach ostdeutschen Kriterien ist in selten erahntem Ausmaß die soziale Ungleichheit und gesellschaftliche Spaltungen gestiegen.

Nach Kriterien, für die viele unsere Mütter und Väter standen, und für die auch wir oft standen, auch wenn es uns zu dem Zeitpunkt selten so bewusst war, nach diesen Kriterien haben wir Ostdeutsche (und mit uns die Menschheit) einiges verloren. Darunter sind Frieden, Menschlichkeit, Sicherheit, Geborgenheit, Gleichheit, Mitspracherecht, Emanzipation, und einige mehr dieser eigenartigen Dinge, die in westlichen Betrachtungen selten zur Sprache kommen.

Wir gaben das Prinzip des Friedens auf. Denn seitdem werden wieder Kriege geführt, zu denen wir unsere Söhne und Töchter senden. Seitdem gibt es Bettler und Obdachlose auf unseren Straßen. an denen wir vorbeilaufen und uns schämen, und seitdem gibt es wieder Tote bei Bandenkriegen auf unseren Straßen.

Die Diskussionsrunden im Fernsehen oder im Radio, bei Darstellungen in Filmen und Reportagen, in Büchern der „Bürgerrechtler“ und der, sich bestens im Osten auskennenden, Neu-Ostler und auch in den Angeboten in verschiedenen Veranstaltungen, in Verbänden und in Vereinen, selbst am Biertisch ist es nicht möglich mit den Menschen, von schulisch Vorgebildeten über Bildzeitungsgebildete bis zu Spiegellesern, eine neutrale, das heißt alle Themen gleichberechtigt behandelnde, Diskussion zu führen. Die Auseinandersetzungen und Betrachtungen beschränken sich auf bestimmte Gebiete. Ständig thematisiert werden die rechte Ideologie und der Rechtsextremismus, „Stasi“ und Diktatur, Gewalt, Flucht. Ausländerfeindlichkeit, Freiheit. Alle meinen, das seien die zentralen und typischen  ostdeutschen Themen.

Ich halte für typisch westdeutsche Themen: Ausbeutung im Kapitalismus, Ungleichbehandlung der Frau und dergleichen Themen mehr. Doch keiner will mit mir ausschließlich über diese Themen reden.

Aber es sind die Themen, über die wir reden sollten. Über diese und in diesen Corona-Zeiten besonders über ein Gesundheitswesen, das der Zeit entspricht und die Bedürfnisse der Menschen erfüllt; reden über Gesundheitsvor und -fürsorge, die nicht hauptsächlich marktrelevanten Kriterien folgt, sondern den Menschen dient. In Ost und in West und überall auf der Welt.

Hans Kleiner

Rating 3.00 out of 5
[?]

Tags: , ,

Es ist wieder soweit

Es ist wieder mal fast unerträglich. Der Jahrestag naht. Für die im Westen Deutschlands sozialisierten Menschen ein, wie ich denke, relativ unbedeutendes Datum, sie haben es nicht so mit Staatsfeiertagen. Für den Ostdeutschen ein Feiertagsdatum seit 30 Jahren. Aber immer weniger ein Datum zum feiern.

Drumherum die ungebrochene staatstragende Feierlaune in den Medien.

Das (GEZ-finanzierte) brandenburgische Radio bringt ein Feature mit einer, in der DDR sozialisierten, im Elternhaus zur Widerstandskämpferin gegen FDJ und sozialistisches Eigentum erzogenen Katholikin. „Die Gedanken sind frei“ wird als tragendes Motto genutzt und mit emotionalem Erfolg im Hintergrund intoniert und benutzt.

Im Fernsehen laufen endlos Sendungen mit Ulbrichts Mauerbau und Hitlers Hund. Beides Diktaturen und kein Kontrastprogramm, so die Botschaft. „Nie wieder Sozialismus!“ – das ist der Willen der Ausstrahlenden. Und ich muss das mit meinen, ja, auch mit meinen GEZ-Gebühren, auch noch bezahlen. Wenn es wenigstens „Nie wieder Diktatur!“  heißen würde, dann könnte ich mich mit meinen freien Gedanken noch auf Hitler und Konsorten konzentrieren. Oder noch besser: „Nie wieder Krieg!“ – Dann würde ich sagen, ich habe meine GEZ-Gebühren nicht gegen meine Interessen, Wünsche und Gedanken zahlen müssen. Aber nein, nicht einmal das gönnen sie  mir.

Wie muss es sie schmerzen! Wie muss es in ihnen wühlen! Ja, ich gönne es ihnen. Ja, ich bin froh all diese abgeschmackten Lügen zu sehen, all diese hilflosen Argumente, dies Plattheiten, diese gemeinen und so hinterhältigen Vergleiche. Ja, sie haben es verdient. Und immer noch haben sie es nötig. Ihre Angst ist größer als je zuvor! Ja, ich kann hämisch grinsen und genüsslich drehe ich das Radio aus und lege mir eine Konstantin Wecker-CD ein. „Die Gedenken sind frei!“ (Songs an einem Sommerabend 2015) und „Wie haben sie uns belogen“ und …

Sie haben es immer noch nicht kapiert: Auch wenn sie uns belügen und manipulieren, wenn sie uns mit Corona versuchen zu disziplinieren, zu überwachen und die Ausplünderung weiter vorantreiben, sie können die Idee der demokratischen und sozialen Gesellschaft aus freien Menschen, die nicht auf kapitalistische Ausbeutung beruht, nicht mehr aus den Köpfen herausdrängen. Die Ideen und die Gedanken sind frei!

Und: Am Anfang war das Wort!

Rating 3.00 out of 5
[?]

Tags: , ,